Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 05.04.2019 - 11:15

Siba-News

„Falsche Freunde“ in sozialen Netzwerken

Gefälschte Profile in sozialen Netzwerken sind seit Jahren eine beliebte Methode, um an persönliche Daten zu gelangen und/oder betrügerischen Aktivitäten nachzugehen. Die Masche: Betrüger suchen sich ein bestehendes Profil, bauen dies so genau wie möglich nach (einschließlich Profilbild) und schreiben dann alle Freunde an. Diese nehmen die Anfrage oft ungeprüft an – schließlich kennt man Bild und Profil bereits.

 

Damit tappt man jedoch in die Falle: Im Chat wird man vom „Doppelgänger“ des Freundes angeschrieben und in anfangs harmlose Gespräche verwickelt, um keinen Argwohn zu wecken. Doch irgendwann will der Chatpartner unter einem Vorwand persönliche Daten haben (Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer etc.).

 

Preisgegebene Daten werden anschließend von den Betrügern an Datenhändlern weiterverkauft oder für weitere Betrügerein genutzt. Gerne wird beispielsweise die Telefonnummer genutzt, um Bestellungen aufzugeben, die per Telefonrechnung bezahlt werden können.

 

SiBa rät, in sozialen Netzwerken Freundschaftsanfragen sorgfältig zu prüfen. Werden Sie skeptisch, wenn nach persönlichen Daten gefragt wird. Überprüfen Sie zudem Ihre Privatsphäreeinstellungen: Stellen Sie insbesondere sicher, dass ihre Freundesliste nicht öffentlich sichtbar ist und Freundschaftsanfragen nur von Freunden von Freunden gestellt werden können. Weitere Tipps finden Sie im verlinkten Leitfaden.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Update schließt Schwachstellen bei Thunderbird
Beim E-Mail-Client Thunderbird wurden mit einem Sicherheitsupdate mehrere Schwachstellen geschlossen, darunter auch eine, die als kritisch eingestuft wurde. Mit ihrer Hilfe ist es Angreifern potenziell möglich, Daten auszulesen, zu manipulieren oder Schadsoftware auszuführen. Hierfür genügt es, wenn Empfänger entsprechend präparierte Anhänge oder Links öffnen. Geschlossen werden die... Mehr...
Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps
Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland. „Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise... Mehr...
Bug bei iOS vor 12.3 lässt Geräte abstürzen
Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei iOS entdeckt: Geräte mit einer Version vor 12.3 lassen sich mit einer präparierten iMessage-Nachricht sabotieren. Empfängt man eine solche Nachricht, werden mehrere Prozesse auf dem Gerät zum Absturz gebracht – und zwar in einer Endlosschleife, aus der man nicht mehr herauskommt. Selbst ein Neustart des Geräts hilft hier nicht weiter.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen