Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 05.04.2019 - 11:15

Siba-News

„Falsche Freunde“ in sozialen Netzwerken

Gefälschte Profile in sozialen Netzwerken sind seit Jahren eine beliebte Methode, um an persönliche Daten zu gelangen und/oder betrügerischen Aktivitäten nachzugehen. Die Masche: Betrüger suchen sich ein bestehendes Profil, bauen dies so genau wie möglich nach (einschließlich Profilbild) und schreiben dann alle Freunde an. Diese nehmen die Anfrage oft ungeprüft an – schließlich kennt man Bild und Profil bereits.

 

Damit tappt man jedoch in die Falle: Im Chat wird man vom „Doppelgänger“ des Freundes angeschrieben und in anfangs harmlose Gespräche verwickelt, um keinen Argwohn zu wecken. Doch irgendwann will der Chatpartner unter einem Vorwand persönliche Daten haben (Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer etc.).

 

Preisgegebene Daten werden anschließend von den Betrügern an Datenhändlern weiterverkauft oder für weitere Betrügerein genutzt. Gerne wird beispielsweise die Telefonnummer genutzt, um Bestellungen aufzugeben, die per Telefonrechnung bezahlt werden können.

 

SiBa rät, in sozialen Netzwerken Freundschaftsanfragen sorgfältig zu prüfen. Werden Sie skeptisch, wenn nach persönlichen Daten gefragt wird. Überprüfen Sie zudem Ihre Privatsphäreeinstellungen: Stellen Sie insbesondere sicher, dass ihre Freundesliste nicht öffentlich sichtbar ist und Freundschaftsanfragen nur von Freunden von Freunden gestellt werden können. Weitere Tipps finden Sie im verlinkten Leitfaden.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

BSI warnt vor gefälschten E-Mails mit angeblichem Steuerbescheid
Kriminelle lassen sich immer wieder neue Geschichten einfallen, um Empfänger dazu zu bringen, infizierte Anhänge oder Links in E-Mails zu öffnen: Mal ist es eine angebliche Mahnung, mal die drohende Schließung eines Kontos, mal wird behauptet, es gäbe ein kompromittierendes Video des Adressaten, mit dessen Veröffentlichung man droht. Dahinter steckt meist die gleiche Methode: Dem Empfänger Angst... Mehr...
Datenleck bei Adobe: 7,5 Millionen Konten betroffen
Sicherheitsforscher haben beim Hersteller Adobe ein Datenleck entdeckt: Kontoinformationen von mehr als 7,5 Millionen Kunden waren online für alle zugänglich. Der Datensatz enthielt glücklicherweise keine Passwörter oder Zahlungsinformationen und wurde von Adobe umgehend geschlossen. Dennoch kann der Vorfall sicherheitsrelevante Konsequenzen haben: Die vorliegenden Informationen wie E-Mail-... Mehr...
Ältere, kritische Sicherheitslücke bei Amazon Echo und Kindle behoben
Wie nun bekannt wurde, hatten Sicherheitsforscher vor rund einem Jahr eine kritische Schwachstelle bei Echo- und Kindle-Geräten von Amazon entdeckt: Die damals schon bekannte „KRACK“-Schwachstelle im WLAN-Protokoll WPA2 hat demnach damals auch ältere Amazon-Geräte akut gefährdet. Mithilfe dieser Schwachstelle können Angreifer den vollständigen Datenverkehr des Geräts auslesen und manipulieren... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen