Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 21.08.2019 - 08:45

Siba-News

85 Apps im Google Play Store enthalten Adware

Sicherheitsforscher haben 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Als Adware bezeichnet man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet um darüber Einnahmen zu generieren. Die betreffenden Apps wurden insgesamt rund acht Millionen Mal heruntergeladen und tarnen sich vorwiegend als Photo- und Spiele-Apps.

 

Bei infizierten Geräten tauchen diese Anzeigen an verschiedensten Stellen auf: In den Benachrichtigungen, auf dem Startbildschirm, auf dem Sperrbildschirm und über anderen Apps. Diese Anzeigen sind dabei nicht nur nervig, sondern können dazu führen, dass das Smartphone nicht mehr regulär genutzt werden kann - so kann man beispielsweise Anrufe nicht mehr annehmen, ohne die Anzeige zu klicken.

 

Damit Anwender nicht sofort erkennen, welche neue App für die Werbeanzeigen verantwortlich ist, gehen die Hersteller geschickt vor: Die Werbung wird nicht sofort nach der Installation geschaltet, sondern erst nach einiger Zeit. Darüber hinaus verstecken oder verschleiern viele dieser Apps ihre Verknüpfung auf dem Startbildschirm, um eine Deinstallation zu erschweren.

 

SiBa rät Nutzern bei der Installation von Apps, diese vorher sorgfältig zu prüfen: Welche Bewertungen hat die App im Store? Ist der Hersteller vertrauenswürdig? Welche Berechtigungen fordert die App ein und passen diese zur angepriesenen Funktionalität? Eine Liste der betreffenden Apps finden Sie in den Links unten – haben Sie eine davon installiert, sollte diese schnellstmöglich deinstalliert werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Schnittstelle für Corona-App erhebt keine Daten
Um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen wird seit einigen Wochen die freiwillige Einführung der sogenannten Corona-Tracing-App diskutiert. Diese Anwendung soll auf mobilen Geräten installiert werden und schlägt automatisch Alarm, wenn man einer als infiziert gemeldeten Person über einen längeren Zeitraum nahe war. Google und Apple haben in der vergangenen Woche in Vorbereitung auf eine... Mehr...
Apple Mail: Schwachstelle mit Sicherheitsupdate geschlossen
Vor einem Monat berichteten wir, dass das IT-Sicherheitsunternehmen ZecOps Schwachstellen in den Betriebssystemen iOS 6 bis 13.4.1 entdeckt hatte, die in Apple iPhones zum Einsatz kommen. Die Sicherheitslücken ermöglichen es Kriminellen, über die vorinstallierte Mail-App Schadsoftware auf den Geräten der Nutzer zu installieren. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)... Mehr...
Datenschutzlücke in Schul-Cloud nach Hackerangriff geschlossen
Die von der Bundesregierung geförderte und vom Hasso-Plattner-Institut (HPI) entwickelte Lernplattform “Schul-Cloud” wurde nach Angaben des ARD-Magazins Kontraste von Hackern angegriffen. Unbefugte konnten sich über einen einmaligen Einladungslink als vermeintliche Angehörige einer Schule anmelden und so persönliche Daten, insbesondere Vor- und Nachnamen einsehen. Bundesweit sollen 13 Schulen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen