Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 12.07.2019 - 08:30

Siba-News

Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps

Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland.

 

„Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise WhatsApp oder MXplayer, um in diesen Schadsoftware zu „verstecken“. Bislang sorgt diese Schadsoftware „nur“ dafür, dass unliebsame Werbung auf dem Gerät angezeigt wird - es sind aber zukünftig durchaus noch schwerwiegendere Angriffe denkbar, wie beispielsweise das Auslesen sensibler Daten.

 

Damit sich der Virus bei anderen Apps einschleichen kann, muss er allerdings erst auf das Gerät gelangen: Dafür werden Nutzer dazu gebracht, Apps aus unseriösen Quellen herunterzuladen. SiBa warnt deshalb nachdrücklich davor, Apps jenseits der offiziellen App-Stores zu beziehen. Darüber hinaus sollten Sie Software und Betriebssystem auf Ihrem Gerät immer aktuell halten – die aktuellste Sicherheits-Patch-Ebene von Android ist bereits gegen Agent Smith immun.

 

Sollten Sie schon Opfer des Angriffs geworden sein, können Sie die infizierten Apps einfach von Ihrem Gerät löschen und anschließend aus dem Play Store neu installieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Gefälschte Gewinnspiele: Sie haben die milliardste Google-Suche getätigt!
Derzeit erhalten viele per E-Mail aber auch per SMS einen Link, der zu einem angeblichen Gewinn führt: Auf einer Webseite wird man von Konfetti begleitet mit den Worten „Sie haben die milliardste Google-Suche getätigt!“ begrüßt. Die Webseite sieht dabei der echten Google-Seite täuschend ähnlich und sogar die Internetadresse scheint mit google.de zu beginnen. Um den Gewinn zu erhalten, wird man... Mehr...
BSI warnt vor gefälschten E-Mails mit angeblichem Steuerbescheid
Kriminelle lassen sich immer wieder neue Geschichten einfallen, um Empfänger dazu zu bringen, infizierte Anhänge oder Links in E-Mails zu öffnen: Mal ist es eine angebliche Mahnung, mal die drohende Schließung eines Kontos, mal wird behauptet, es gäbe ein kompromittierendes Video des Adressaten, mit dessen Veröffentlichung man droht. Dahinter steckt meist die gleiche Methode: Dem Empfänger Angst... Mehr...
Datenleck bei Adobe: 7,5 Millionen Konten betroffen
Sicherheitsforscher haben beim Hersteller Adobe ein Datenleck entdeckt: Kontoinformationen von mehr als 7,5 Millionen Kunden waren online für alle zugänglich. Der Datensatz enthielt glücklicherweise keine Passwörter oder Zahlungsinformationen und wurde von Adobe umgehend geschlossen. Dennoch kann der Vorfall sicherheitsrelevante Konsequenzen haben: Die vorliegenden Informationen wie E-Mail-... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen