Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 12.07.2019 - 08:30

Siba-News

Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps

Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland.

 

„Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise WhatsApp oder MXplayer, um in diesen Schadsoftware zu „verstecken“. Bislang sorgt diese Schadsoftware „nur“ dafür, dass unliebsame Werbung auf dem Gerät angezeigt wird - es sind aber zukünftig durchaus noch schwerwiegendere Angriffe denkbar, wie beispielsweise das Auslesen sensibler Daten.

 

Damit sich der Virus bei anderen Apps einschleichen kann, muss er allerdings erst auf das Gerät gelangen: Dafür werden Nutzer dazu gebracht, Apps aus unseriösen Quellen herunterzuladen. SiBa warnt deshalb nachdrücklich davor, Apps jenseits der offiziellen App-Stores zu beziehen. Darüber hinaus sollten Sie Software und Betriebssystem auf Ihrem Gerät immer aktuell halten – die aktuellste Sicherheits-Patch-Ebene von Android ist bereits gegen Agent Smith immun.

 

Sollten Sie schon Opfer des Angriffs geworden sein, können Sie die infizierten Apps einfach von Ihrem Gerät löschen und anschließend aus dem Play Store neu installieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Microsoft warnt Windows-Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf Konten
Die Verbraucherzentrale berichtet, dass in den letzten Wochen vermehrt Windows-Nutzer E-Mails von Microsoft bekamen. Diese enthalten den Betreff "Sicherheitshinweis für das Microsoft-Konto". Diese E-Mail ist echt. Sie enthält eine Warnung, dass sich möglicherweise Unbefugte Zugang zum Microsoft-Konto verschafft haben könnten. Wer Zugriff auf ein Online-Konto bei Microsoft hat, erhält über Web-... Mehr...
Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar
Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden. Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll... Mehr...
WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version
US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können. Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen