Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 12.07.2019 - 08:30

Siba-News

Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps

Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland.

 

„Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise WhatsApp oder MXplayer, um in diesen Schadsoftware zu „verstecken“. Bislang sorgt diese Schadsoftware „nur“ dafür, dass unliebsame Werbung auf dem Gerät angezeigt wird - es sind aber zukünftig durchaus noch schwerwiegendere Angriffe denkbar, wie beispielsweise das Auslesen sensibler Daten.

 

Damit sich der Virus bei anderen Apps einschleichen kann, muss er allerdings erst auf das Gerät gelangen: Dafür werden Nutzer dazu gebracht, Apps aus unseriösen Quellen herunterzuladen. SiBa warnt deshalb nachdrücklich davor, Apps jenseits der offiziellen App-Stores zu beziehen. Darüber hinaus sollten Sie Software und Betriebssystem auf Ihrem Gerät immer aktuell halten – die aktuellste Sicherheits-Patch-Ebene von Android ist bereits gegen Agent Smith immun.

 

Sollten Sie schon Opfer des Angriffs geworden sein, können Sie die infizierten Apps einfach von Ihrem Gerät löschen und anschließend aus dem Play Store neu installieren.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar
Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen. Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und... Mehr...
LKA warnt vor vermehrtem Phishing rundum PSD2
Mit der zweiten europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive - PSD2) wird die Abwicklung von Zahlungen im Internet zusätzlich abgesichert: Die Zwei-Faktor-Authentisierung wird dann für alle Anbieter verpflichtend. Doch bis es soweit ist, versuchen Kriminelle die Berichterstattung und Verunsicherung rundum PSD2 für betrügerische Zwecke auszunutzen. So warnt das LKA... Mehr...
Ältere Datenbank mit Telefonnummern von Facebook-Nutzern aufgetaucht
Sicherheitsforscher haben im Netz eine ungeschützte Datenbank entdeckt, die Telefonnummern von rund 200 Millionen Facebook-Nutzern enthält. Es ist unklar, woher die Daten stammen – laut Konzern handelt es sich vorwiegend um ältere Angaben. Die Datenbank enthält insgesamt 420 Millionen Einträge, darunter allerdings sehr viele Duplikate. Manche Einträge beinhalten neben der Telefonnummer noch... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen