Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 08.10.2019 - 15:00

Siba-News

Android Sicherheitslücke gefährdet Handys von Google, Samsung und Huawei

Sicherheitsexperten warnen vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die verschiedene Android-Geräte betrifft. Der konkrete Fehler im Android-System ermöglicht es den Angreifern, dass Smartphone zu übernehmen, wenn die Nutzer zuvor eine schadhafte App installiert haben. Auch ein Angriff per Chrome-Browser sei möglich. Laut Experten wurde die Lücke bereits genutzt.

Konkret betroffen seien die Google Smartphones Pixel und Pixel 2 sowie dessen XL Varianten. Außerdem das Huawei P20, das Oppo A3, das Moto Z3, LG-Smartphones mit Android 8 (Oreo) und die Samsung Smartphones S7, S8 und S9.

Neuere Geräte, wie das Google Pixel-3 und 3a seien von der Lücke nicht betroffen. Für die älteren, durchaus gefährdeten Geräte der Pixel-Reihe soll die Schwachstelle durch das reguläre Oktober-Update geschlossen werden. Für die Partnerfirmen habe Google ein entsprechendes Patch zur Verfügung gestellt. So können auch diese ihre Geräte absichern, dies kann jedoch abhängig vom Hersteller dauern.

SiBa empfiehlt betroffenen Nutzern Vorsicht beim Surfen im Netz: Rufen Sie keine dubiosen Webseiten auf und installieren Sie nur Apps von vertrauenswürdigen Anbietern. Installieren Sie darüber hinaus keine Anwendungen außerhalb des offiziellen App-Stores und aktualisieren Sie Ihr Gerät, sobald ein Sicherheitsupdate bereitsteht.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitsupdates für Mozilla Firefox und Thunderbird
Das Unternehmen Mozilla hat Sicherheitsupdates für ihre Produkte veröffentlicht, sowohl für den Browser Firefox als auch für das E-Mail-Programm Thunderbird. Die Updates sind für das Betriebssysteme Windows, macOS und Linux verfügbar. Für Android-Smartphones steht ein Update für den mobilen Browser Firefox im Google Play Store zur Verfügung. Auch für den auf Firefox basierenden TOR-Browser ist... Mehr...
Vorsicht vor Fake-Corona-Apps
Das IT-Sicherheitsunternehmen ESET warnt seit einigen Tagen davor, leichtsinnig Corona-Warn-Apps ohne Prüfung zu installieren. Auch die Bundesregierung warnte auf Twitter vor falschen Corona-Apps. Zahlreiche im Internet erhältliche Apps lehnen sich an die offizielle COVID-19-Tracing-App an, bei vielen handelt es sich aber um Schadsoftware. Im aktuellen Fall fanden die Forscher eine App für das... Mehr...
Gefälschte E-Mails an Unternehmen enthalten Schadsoftware
Nach Erkenntnissen des Sicherheitsunternehmens Proofpoint verbreiten Cyberkriminelle zurzeit vermehrt gefälschte E-Mails an Firmen. In diesen behaupten sie, das Unternehmen erfülle die “Bedingungen aufgrund von Covid-19" nicht. Betroffen ist vor allem die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, deren Unsicherheit gezielt ausgenutzt wird. Durch ein Klicken auf den Link in der E-Mail installiert sich... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen