Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 07.08.2019 - 11:00

Siba-News

Angreifer nutzen IoT-Geräte um in Firmennetzwerke einzudringen

Drucker, Kühlschränke, Überwachungskameras, VoIP-Telefone, Beamer – immer mehr Geräte sind internetfähig und lassen sich so bequem aus der Ferne über das Netz steuern. Doch die Sicherheit dieser Geräte lässt oft zu wünschen übrigen: Sicherheitslücken in der Software, schwache Standardpasswörter und fehlende Updates machen diese Geräte oftmals zu leichter Beute.

 

Diesen Umstand nutzen Angreifer vermehrt, um in Firmennetzwerke einzudringen. IoT-Geräte bilden oftmals das schwächste Glied im Netzwerk und dienen deshalb als Einfallstor: Wurde der ungesicherte Drucker übernommen, können die Angreifer von „innen heraus“ versuchen, weitere Geräte im Netzwerk zu kompromitieren.

 

Experten empfehlen deshalb Unternehmen, beim Einsatz von IoT-Geräten sorgfältig zu prüfen, welche Risiken damit einhergehen, ob vom Hersteller regelmäßige Sicherheitsupdates bereitgestellt werden und die Konfiguration des Geräts für mehr Sicherheit angepasst werden kann – beispielsweise kann bei manchen Geräten die Internetanbindung komplett deaktiviert werden, wenn sie nicht gebraucht wird.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Android Sicherheitslücke gefährdet Handys von Google, Samsung und Huawei
Sicherheitsexperten warnen vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die verschiedene Android-Geräte betrifft. Der konkrete Fehler im Android-System ermöglicht es den Angreifern, dass Smartphone zu übernehmen, wenn die Nutzer zuvor eine schadhafte App installiert haben. Auch ein Angriff per Chome-Browser sei möglich. Laut Experten wurde die Lücke bereits genutzt. Konkret betroffen seien die... Mehr...
Betrüger nutzen Thomas Cook-Insolvenz für Phishing
Nach der Insolvenz des Touristikkonzerns Thomas Cook nutzen Betrüger die Verunsicherung von Kunden, um an sensible Daten zu gelangen. Hierfür verschicken Sie gefälschte E-Mails im Namen des Unternehmens an potenzielle Kunden mit dem Betreff „Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise“. Um diese Erstattung zu erhalten, werden die Empfänger aufgefordert, ein entsprechendes Formular auszufüllen... Mehr...
Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar
Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen. Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen