Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 28.09.2022 - 17:30

SiBa-News

Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores

Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man auf Werbe-Websites weitergeleitet. Diese können weitere Werbe-Seiten öffnen. Hier spricht man auch von Spam.

Google und Apple haben bereits reagiert und die Apps aus ihren Stores entfernt. Tatsächlich gibt es sie aber noch auf unzähligen Smartphones. Denn die Apps wurden tatsächlich 13 Millionen mal heruntergeladen.

SiBa rät: Prüfen Sie, ob Sie Apps installiert haben, die Sie nun nicht mehr im Store wiederfinden. Sind Sie in letzter Zeit häufiger auf Werbeanzeigen gestoßen, mehr als üblich, sollten Sie diese Apps löschen. Generell sollten Sie häufiger Ihr Smartphone aufräumen: Löschen Sie doch einmal mal Apps, die Sie gar nicht mehr nutzen!

Übrigens: Wissenswertes zum Thema Apps und Smartphones gibt es in der Lernzentrale des DsiN-Digitalführerscheins zu entdecken! Schauen Sie doch mal vorbei! Ist unten verlinkt!

Weitere Sicherheitshinweise

Black Week & Black Friday: So schützen Sie sich vor Betrug beim Online-Shopping
Am 25. November ist Black Friday, am Montag darauf Cyber Monday. Nicht nur an den beiden Tagen, bereits jetzt, am Wochenende und die kommende Woche locken Händler:innen im Rahmen der "Black Week" ihre Kund:innen mit umfangreiche Rabatten in ihre Geschäfte und auf ihre Online-Shopping-Websites. Tatsächlich macht der Handel einen großen Teil seines Jahresumsatzes an diesen Tagen, auch weil viele... Mehr...
Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche mit digitalen Kreditkarten
Das LKA Niedersachsen warnt in seiner neusten Pressemitteilung vor einer neue Betrugsmasche mit Phishing-E-Mails, gefälschten Webseiten und digitalen Kreditkarten. Die Kriminellen gehen dabei raffiniert vor: Zunächst versenden sie im Namen von Banken oder Sparkassen massenhaft E-Mails. In diesen fordern sie die Empfänger auf, auf Links zu klicken. Angeblich müssen die persönlichen... Mehr...
BSI-Lagebericht warnt: Gefährdungslage so schlecht wie noch nie
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat gestern einen Bericht zur "Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2022" veröffentlicht. Dort warnt das BSI Unternehmen, Behörden aber auch Privatanwender vor einer besonders großen Bedrohungslage: Über praktisch alle Sicherheitsrisiken und Angriffsvektoren hinweg wurde insbesondere in den vergangenen Monaten ein deutlicher Anstieg... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen