Für Verbraucher
Für Unternehmen

News 

Auftragsvergabe: Project Identity & Project Design

Ausschreibung zur Erstellung einer Project Identity mit Fokus Project Design und Project Communication für das Projekt "mIT Sicherheit ausbilden" von DsiN e.V.

Berlin 08.11.2021

1. Ausschreibende Organisation 
1.1. Über Deutschland sicher im Netz e. V. (DsiN) 
Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN) leistet seit 15 Jahren konkrete Hilfestellungen für mehr IT-Sicherheit und digitale Selbstbestimmung von Verbraucher:innen und mittelständischen Unternehmen. Im Verbund mit unseren Vereinsmitgliedern und Partnern betreiben wir dazu eine Vielzahl von Projekten und Initiativen. Schirmherr von DsiN ist der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat. 


1.2. Über TISiM – Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand 
TISiM – die Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, Handwerksbetriebe, Freiberufler und Selbstständige bei der Verbesserung ihrer digitalen Sicherheit mit einer Vielzahl von Maßnahmen in einem breiten Unterstützernetzwerk. Das zentrale Tool der TISiM ist der Sec-O-Mat, mit dessen Hilfe konkrete Handlungsempfehlungen mit Maßnahmen zur Verbesserung der IT-Sicherheit bereitgestellt werden. TISiM steht durch regionale Anlaufstellen sowie das TISiM-Mobil deutschlandweit als Ansprechpartnerin für Fragestellungen rund um die TISiM-Leistungen zur Verfügung. TISiM wird gefördert durch die Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und wird als Konsortialprojekt betrieben. Dazu zählen Deutschland sicher im Netz e.V. (Leitung), DIHK, Fraunhofer Gesellschaft (FOKUS und IAO) sowie Hochschule Mannheim. 


2. Über das Projekt „mIT Sicherheit ausbilden“
2.1. Projektbeschreibung 
Das Projekt „mIT Sicherheit ausbilden“ unterstützt das Ziel von TISiM für mehr IT-Sicherheit in Betrieben zu sorgen. Allerdings richten sich die Angebote ausschließlich 
an die besondere Zielgruppe der Ausbildungsbetriebe, da diese durch die jungen neuen Mitarbeitenden ein erhöhtes IT-Sicherheitsrisiko haben könnten. Hintergrund sind die verschiedenen Einsatzgebiete der neuen Mitarbeitenden mit den dafür erforderlichen IT-Zugängen. Bei fehlenden oder schwachen IT-Sicherungssystemen können hier große Gefährdungen für die Betriebe entstehen. „mIT Sicherheit ausbilden“ schafft ein bundesweites Unterstützungsangebot für klein- und mittelständische Ausbildungsbetriebe, das passgenaue Informationen und Lernangebote für Ausbildungsverantwortliche bereitstellt. In Form von Workshops werden aktuelle (lehrplanbezogene) Inhalte und ausbildungsrelevante IT-Sicherheitskenntnisse und -Kompetenzen an die Ausbildungsverantwortlichen vermittelt, die diese an die Auszubildenden weitergeben: Ziel ist es, die Aufmerksamkeit für das Thema IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Ausbildungsbetrieben zu steigern und die Kompetenzen in diesem Bereich von Berufsbeginn an stetig weiterzuentwickeln. Zudem werden durch das Projektnetzwerk wichtige Ausbildungsakteure (Berufslehrkräfte, Auszubildende, Ausbilder:innen und IT-Sicherheitsexperten) miteinander vernetzt, um sich über ihre Erfahrungen aus dem Berufsalltag auszutauschen.


2.2. Im Einzelnen 
2.2.1. Lernangebot 
Das Kernelement bildet ein Lernangebot für die Zielgruppe der Ausbildungsbetriebe. Ausbildungsverantwortliche sollen im Rahmen von Blended Learning Workshops und anderen Angeboten ihre Kompetenzen im Bereich IT-Sicherheit erweitern können. Sie geben ihr Wissen an „ihre“ Auszubildenden weiter. Für dieses Programm werden bundesweit Sicherheitstrainer:innen akquiriert, die vom Projektteam qualifiziert werden. Diese Sicherheitstrainer:innen führen vor Ort regionale Workshops für die Ausbildungsverantwortlichen durch. Hierfür können die über TISiM gegründeten regionalen Anlaufstellen als Partner gewonnen werden. Zusätzlich werden öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen stattfinden, um die Aufmerksamkeit für das Thema IT-Sicherheit in kleinen und mittelständischen Ausbildungsbetrieben zu steigern und die Akteure miteinander zu vernetzen. 

2.3. Zielgruppen 
Das Teilprojekt „mIT Sicherheit ausbilden“ richtet sich aufgrund des Multiplikatoren Modells an zwei unterschiedliche Zielgruppen: 
Primäre Zielgruppe: Entscheider:innen und Ausbilder:innen sowie deren Auszubildende aus kleinen- und mittelständischen Unternehmen bzw. Betrieben. Sie können die Lernangebote des Projektes nutzen, um ihre IT-Sicherheit in den Blick zu nehmen und zu erhöhen. 
Sekundäre Zielgruppe: Partner, die sich als Sicherheitstrainer:innen ausbilden lassen sowie Organisationen, die den Projektansatz unterstützen. Über ein Train-the Trainer Programm wird diese Zielgruppe qualifiziert, damit sie als Trainer den Entscheider:innen und Ausbilder:innen Workshops und andere Lernformate zum Thema IT-Sicherheit in der Ausbildung anbieten können. 

3. Auftragsgegenstand 
Auftragsgegenstand ist die Entwicklung eines visuellen Erscheinungsbildes für das neue Lernangebot „mIT Sicherheit ausbilden“. Im ersten Schritt soll ein Project Design entwickelt werden, von dem ausgehend erste Mittel zur Umsetzung der Project Communication erstellt werden. 

Der Auftragsgegenstand umfasst: 
a) Entwicklung des Project Designs 
b) Erstellung eines Style-Guides in Form eines digitalen PDF-Handbuchs 
c) Erstellung digitaler Kommunikationsmittel 
d) Erstellung analoger Marketingmittel 

Der beschriebene Auftragsgegenstand a) bis d) umfasst im Einzelnen insbesondere folgende 
Leistungen: 

Zu a) Entwicklung des Project Designs 

Erstellung des Logoentwurfs in mindestens drei Farbvarianten (nach Möglichkeit aus der Farbpalette von TISiM), Aufbereitung und Übergabe in den benötigten Dateiformaten für den Einsatz in Print- und digitalen Medien (vektorbasiert etc.). Das Logo soll ergänzend zum TISiM-Logo und DsiN-Logo sowie eigenständig einsetzbar sein: Das Design verfügt über einen hohen Wiedererkennungswert und ermöglicht breitenwirksam eine zielgruppengerechte Ansprache der Kernzielgruppe der Entscheider:innen aus klein-und mittelständischen Betrieben. Es wirkt auf diese stets „attraktiv“ und „ansprechend“ und die gewählten Farben werden als positiv wahrgenommen. Eine mögliche Einbettung des Logos in ein Gütesiegel bzw. eine Plakette (vgl. „Trusted Shops“) wird berücksichtigt. Zudem soll die Wiederverwendbarkeit des Logos in verschiedenen Medien möglich sein. 

Im Rahmen des Project Designs und seiner Komponenten wünschen wir uns die Präsentation von mindestens zwei Vorschlägen (beispielhafte Darstellung anhand der Titelseite eines Flyers und zwei Innenseiten, Roll-Up Banner)

Erarbeitung von visuellen Gestaltungsparametern wie grafischen Elementen 


Zu b) Erstellung eines Style-Guides in Form eines digitalen PDF-Handbuchs 

Erstellen und zur Verfügung stellen eines Styleguides und eines Handbuches im PDF Format, welches die wichtigsten Bausteine und Elemente beschreibt und zur Nutzung und Weiterbearbeitung inkl. unbeschränkter Nutzungsrechte dienlich ist. Dies beinhaltet insbesondere: 

Farbpalette und Formensprache für Logo, grafische Elemente, Anwendungsbeispiele etc. 

Zusammenfassung, Definitionen und Vermaßung von Logoanwendungen 

Definition der verwendeten Schriften und Größen für beispielhafte Medien (Flyer, Aufsteller etc.)

Bereitstellung als PDF 
 

Zu c)  Erstellung digitaler Kommunikationsmittel 

Übersetzen des Project Designs in digitale Kommunikationsmittel (Anwendungsbeispiele) für:

E-Mail-Signatur/Banner 

Präsentationsvorlagen für eine PowerPoint-Master 

Social Media Header - Twitter 

Social Media Header - Facebook 

Social Media Header - LinkedIn 

Social Media Info Post Template - Twitter (Querformat)

Social Media Info Post Template - Facebook 

Social Media Info Post Template - Instagram 

Social Media Info Post Template - LinkedIn (quadratisch) 
 

Zu d) Erstellung analoger Marketingmittel 

Übersetzen des Project Designs in analoge Marketingmittel (Anwendungsbeispiele) für: 

Analoge Marketingmaterialien für DIN A2 Plakat 

Analoge Marketingmaterialien für DIN A6 Postkarte 

Analoge Marketingmaterialien für Kugelschreiber 

Erstellung eines Falzflyers Hochformat DIN A4 halb, 4 Seitig

Die Regeln für die grafischen Elemente sind so zu gestalten, dass sie einfach verständlich und mit guten Beispielen - sowohl positiv als auch negativ - dargestellt werden. Zur Qualitätssicherung wird durch den Auftragnehmer ein angemessenes Projektmanagement gewährleistet. 


4. Bedingungen des Ausschreibungsverfahrens 
4.1. Verfahrensart 
Bei der vorliegenden Ausschreibung handelt es sich um eine freihändige Vergabe. Das 
Angebot muss in deutscher Sprache verfasst sein. 

4.2. Zeitplan 
Es erfolgt eine Auftragsvergabe in KW 48 2021. Der anschließende Prozess umfasst drei 
Auftragsphasen mit den folgenden Schwerpunkten: 
1. Entwicklung eins konzeptionellen Designs (KW 49/51 2021)
2. Entwicklung von Gestaltungskonzepten (KW 51 2021/ 03 2022)
3. Zwei Korrekturschleifen und Fertigstellung des Projekt Designs, Styleguides sowie 
dem Handbuch (KW 04/ 2022 und KW 05/ 2022)

4.3. Budget und Vergabe 
Für die Entwicklung des Corporate Design und der oben beschriebenen Elemente steht 
ein Budget von 10.000 € incl. MwSt. zur Verfügung. 


4.3.1. Zuschlagskriterien 
Die Auswahl des Angebots erfolgt anhand folgender Kriterien: 

Zielgruppenverständnis (20 %) 

Originalität der voraussichtlichen Konzeptidee (Konzeptidee darf mit eingereicht 

werden) und zu erwartende Qualität (30 %) 

Zeitliche Verfügbarkeit für die einzelnen Arbeitsphasen (20 %) 

Gutes Preis-Leistungsverhältnis (30 %) 

Zur Einschätzung des Preis-Leistungsverhältnisses sind die Gesamtkosten für die 
vorgesehene Projektdauer sowie jeweilige Tagessätze anzugeben. 


4.4. Fristen 
Angebotsabgabefrist ist der 26.11.2021. Die Benachrichtigungen zur Vergabe erfolgen bis spätestens 1.12.2021. Angebote sind digital unter a.swidsinski@sicher-im-netz.de einzureichen. 

Bei Rückfragen können Sie sich bis zur Angebotsabgabefrist an die unten genannte Ansprechpartnerin wenden. Die Ausführungsfrist für die oben beschriebene Leistung beginnt mit der Auftragserteilung. Die Ausführungsfrist endet mit der Fertigstellung einer Projektkonzeption, eines Lastenhefts und anschließender Beratung zur Beurteilung eines jeweiligen Pflichtenheftes. Das Lastenheft präzisiert und ergänzt den Projektauftrag von Seiten des Auftraggebers. Mit der Annahme eines eingereichten Angebots durch den Auftraggeber kommt ein Vertrag zustande. 

5. Ansprechpartnerin 
Dr. Anja Swidsinski, a.swidsinski@sicher-im-netz.de, Telefon +49 30 767581578 
Deutschland sicher im Netz e. V. I Albrechtstraße 10 c I 10117 Berlin 

Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen