Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 02.09.2022 - 13:15

SiBa-News

Bitkom-Studie: Immer mehr Cyberattacken auf deutsche Unternehmen

Bitkom, der Verband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche, hat diese Woche eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass die Anzahl der Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen zugenommen hat. Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen waren laut Bitkom in den letzten 12 Monaten von Datendiebstahl, von Systemsabotage oder vom Ausspähen digitaler Kommunikation (beispielsweise vom Diebstahl vertraulicher und persönlicher E-Mails) betroffen oder vermuten dies. Bei der Befragung im Jahr zuvor waren es 3 bis 5 Prozent weniger. Rückläufig sind hingegen der analoge Diebstahl von vertraulichen Dokumenten und die Sabotage von Systemen vor Ort.

Nach Angaben von Bitkom haben es Angreifer vor allem auf Daten Dritter abgesehen, vorrangig sind Kundendaten im Visier der Hacker.

Der Schaden, der durch Angriffe auf deutsche Firmen entsteht, beläuft sich mittlerweile auf 203 Milliarden Euro. 

Bitkom-Präsident Achim Berg weist in der kürzlich veröffentlichen Pressemitteilung auf die finanzielle und existenzielle Bedrohung für Unternehmen hin: "Die Täter scheinen genau zu wissen, an welcher Stelle sie am härtesten zuschlagen können. Wenn Daten Dritter entwendet werden, droht den Unternehmen zusätzlicher Schaden. Der reicht von Reputationsverlust bis hin zu möglichen Bußgeldern der Aufsichtsbehörden." Berg macht aber auch deutlich, dass Unternehmen den Angreifern nicht schutzlos ausgeliefert sind: "Allerdings zeigen die Ergebnisse in diesem Jahr auch, dass Unternehmen mit geeigneten Maßnahmen und Vorsorge dafür sorgen können, dass Angriffe abgewehrt werden oder zumindest der Schaden begrenzt wird."

SiBa rät Unternehmen, für eine starke IT-Sicherheit Sorge zu tragen. Dazu gehören präventive Maßnahmen wie die Schulung aller Mitarbeitenden (beispielsweise zu Gefahren wie Phishing per E-Mail) oder die regelmäßige und rechtzeitige Installation von Sicherheitsupdates, um Schwachstellen im System zu schließen. Darüber hinaus braucht es in jedem Unternehmen Leitlinien für die IT-Sicherheit, um bei IT-Notfällen sofort handlungsfähig zu sein.

Das DsiN-Projekt Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM) unterstützt Betriebe auf ihrem Weg, IT-sicher zu werden, mit TISiM regional und TISiM mobil auch vor Ort. Darüber hinaus hat Deutschland sicher im Netz auf seiner Website zahlreiche praxisorientiere Informationen und Tipps für mehr IT-Sicherheit in Unternehmen veröffentlicht. Und in der Lernzentrale des DsiN-Digitalführerscheins können Berufstätige ihre IT-Kompetenzen ausbauen und sogar zertifizieren lassen. Einfach den beruflichen Kontext aktivieren und los geht's. Mehr Infos zu den DsiN-Angeboten in den Links.

Weitere Sicherheitshinweise

Datenpanne bei der Lufthansa: QR-Code auf Boarding-Pass offenbart persönliche Daten
Laut aktueller Presseberichte haben Unbekannte sensible, persönliche Daten des Vorstandvorsitzenden der Lufthansa, Carsten Spohr, geraubt, unter anderem seine E-Mail-Adresse und Handynummer. Der Hack gelang mithilfe einer der QR-Codes auf seinen Boarding-Pässen. Diese Datenpanne hat Folgen: Somit ist nun bekannt, dass die QR-Codes auf den Boardkarten der Lufhansa Kriminellen Türe und Tore zu... Mehr...
Apple und Google entfernen mehr als 75 schadhafte Apps aus ihren Stores
Die IT-Sicherheitsfirma Human hat 75 Apps im Apple App Store und im Google Play Store identifiziert, die schadhaft waren. Es handelte sich um sogenannte Adware. Das ist Software zur Einblendung von unerwünschter Werbung. Sie tarnen sich vor allem als Spiele und können sogar unsichtbar Werbung einblenden, beispielsweise auf dem Startbildschirm des Handys. Klickt man auf die Einblendungen, wird man... Mehr...
Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen