Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 30.01.2019 - 08:00

Siba-News

BSI und LKA warnen Privatpersonen vor E-Mails mit Emotet

Der Trojaner Emotet wurde Ende 2018 von Kriminellen bei Angriffen auf Unternehmensnetzwerke eingesetzt – und verursachte Schäden in Millionenhöhe. Die Schadsoftware gelang damals mithilfe gezielter Spear Phishing E-Mails auf die Rechner von Mitarbeitern: Gut gefälschte Nachrichten von Kollegen oder dem Chef sorgten dafür, dass viele Empfänger den infizierten Anhang öffneten.

 

BSI und LKA warnen nun, dass auch Privatpersonen im Visier der Angreifer stehen. Auch hier kommen sehr gut gemachte Phishing-E-Mails zum Einsatz. Insbesondere gefälschte Amazon-, Telekom- und Vodafone-Mails sollen die Empfänger dazu verleiten, den mitgesandten Anhang zu öffnen. Teilweise mit personalisierter Anrede oder sogar Kundennummer versehen, sind die Nachrichten nur bei genauerem Hinsehen als Fälschung erkennbar.

 

SiBa rät deshalb zu großer Vorsicht, wenn Sie unerwartete E-Mails von Unternehmen bekommen – prüfen Sie sorgfältig, ob es sich um eine Fälschung handeln könnte und kontaktieren Sie im Zweifelsfall den angeblichen Absender über eine offizielle Telefonnummer um sich zu vergewissern. Öffnen Sie bei verdächtigen Nachrichten keinesfalls Anhänge oder Links.

 

Schützen Sie darüber hinaus Ihren Rechner vor Schadsoftware: Halten Sie Software und Betriebssystem auf dem aktuellen Stand, nutzen Sie einen aktuellen Virenscanner und legen Sie regelmäßige Datensicherungen an, mit deren Hilfe Sie im Fall der Fälle Daten wiederherstellen können.

Weitere Sicherheitshinweise

85 Apps im Google Play Store enthalten Adware
Sicherheitsforscher haben 85 Apps im Google Play Store identifiziert, die Adware enthalten. Als Adware bezeichnet man Schadsoftware, die aufdringliche Werbeanzeigen schaltet um darüber Einnahmen zu generieren. Die betreffenden Apps wurden insgesamt rund acht Millionen Mal heruntergeladen und tarnen sich vorwiegend als Photo- und Spiele-Apps. Bei infizierten Geräten tauchen diese Anzeigen an... Mehr...
Datenleck beim Bonusprogramm von Mastercard
Unbefugte sind offenbar an Daten von deutschen Kunden aus dem Mastercard-Bonusprogramm „Priceless Specials“ gelangt – eine Tabelle mit rund 90.000 Einträgen wird von Kriminellen im Internet zum Verkauf angeboten. Die Datenbank enthält sowohl Namen als auch E-Mail-Adressen sowie jeweils die ersten beiden und letzten vier Ziffern der Kartennummer. Darüber hinaus ist in der Tabelle vermerkt, wer den... Mehr...
Angreifer nutzen IoT-Geräte um in Firmennetzwerke einzudringen
Drucker, Kühlschränke, Überwachungskameras, VoIP-Telefone, Beamer – immer mehr Geräte sind internetfähig und lassen sich so bequem aus der Ferne über das Netz steuern. Doch die Sicherheit dieser Geräte lässt oft zu wünschen übrigen: Sicherheitslücken in der Software, schwache Standardpasswörter und fehlende Updates machen diese Geräte oftmals zu leichter Beute. Diesen Umstand nutzen Angreifer... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen