Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 30.01.2019 - 08:00

Siba-News

BSI und LKA warnen Privatpersonen vor E-Mails mit Emotet

Der Trojaner Emotet wurde Ende 2018 von Kriminellen bei Angriffen auf Unternehmensnetzwerke eingesetzt – und verursachte Schäden in Millionenhöhe. Die Schadsoftware gelang damals mithilfe gezielter Spear Phishing E-Mails auf die Rechner von Mitarbeitern: Gut gefälschte Nachrichten von Kollegen oder dem Chef sorgten dafür, dass viele Empfänger den infizierten Anhang öffneten.

 

BSI und LKA warnen nun, dass auch Privatpersonen im Visier der Angreifer stehen. Auch hier kommen sehr gut gemachte Phishing-E-Mails zum Einsatz. Insbesondere gefälschte Amazon-, Telekom- und Vodafone-Mails sollen die Empfänger dazu verleiten, den mitgesandten Anhang zu öffnen. Teilweise mit personalisierter Anrede oder sogar Kundennummer versehen, sind die Nachrichten nur bei genauerem Hinsehen als Fälschung erkennbar.

 

SiBa rät deshalb zu großer Vorsicht, wenn Sie unerwartete E-Mails von Unternehmen bekommen – prüfen Sie sorgfältig, ob es sich um eine Fälschung handeln könnte und kontaktieren Sie im Zweifelsfall den angeblichen Absender über eine offizielle Telefonnummer um sich zu vergewissern. Öffnen Sie bei verdächtigen Nachrichten keinesfalls Anhänge oder Links.

 

Schützen Sie darüber hinaus Ihren Rechner vor Schadsoftware: Halten Sie Software und Betriebssystem auf dem aktuellen Stand, nutzen Sie einen aktuellen Virenscanner und legen Sie regelmäßige Datensicherungen an, mit deren Hilfe Sie im Fall der Fälle Daten wiederherstellen können.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücken bei verschiedenen VPN-Clients
Mithilfe eines sogenannten VPN-Tunnels (Virtuelles Privates Netzwerk) kann man eine verschlüsselte Verbindung so aufbauen, als ob sich das Gerät sich im gleichen Netzwerk wie die Gegenstelle befände. Dies wird beispielsweise von Unternehmen genutzt, damit Mitarbeiter von außerhalb auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen können. Darüber hinaus werden VPN-Verbindungen gerne genutzt, um die... Mehr...
Alexa: Sprachaufnahmen werden abgehört und ausgewertet
Amazons Assistent Alexa lässt sich mithilfe von Sprachbefehlen steuern. So kann man das Gerät beispielsweise nach dem Wetter fragen, Informationen im Internet suchen, Musik abspielen und vieles mehr. Ausgelöst werden entsprechende Befehle mit dem Schlüsselwort „Alexa“ - nur wenn dieser Begriff fällt, soll der Assistent aktiv werden. Dies ist aber nur möglich, wenn das Mikrofon von Alexa... Mehr...
Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware
Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang. Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen