Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 16.05.2019 - 11:45

Siba-News

BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen

Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten).

 

Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten die Kontrolle über komplette Systeme übernehmen. Schlimmer noch, die Lücke lässt sich automatisiert ausnutzen – Schadsoftware könnte sich also selbstständig wurmartig verbreiten. Es droht eine Infektionswelle wie im Jahr 2017 mit WannaCry.

 

Das BSI rät deshalb dringend dazu, die veröffentlichten Sicherheitsupdates umgehend zu installieren. Betroffen sind alle Windows- sowie Windows-Server-Versionen bis einschließlich Windows 7 und Windows-Server 2008. Darüber hinaus sollte der RDP-Dienst deaktiviert werden, wenn er nicht gebraucht wird.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Corona-Krise: Microsoft bietet vorrübergehend keine optionalen Updates mehr an
Microsoft liefert laut seiner Mittelung im “Windows Message Center” ab Anfang Mai keine optionalen Updates mehr aus. Betroffen sind alle unterstützen Versionen des Betriebssystems Windows (Windows 10, Windows 8.1 und Windows Server bis zur Version 2008 SP2.). Der Stopp der Auslieferung gilt für eine unbestimmte Zeit. Als Grund gab Microsoft Herausforderungen im Zusammenhang mit der Corona-... Mehr...
Vorsicht vor Fake-News zum Coronavirus
Die Ereignisse zum Coronavirus überschlagen sich zurzeit. Veranstaltungen werden abgesagt, das öffentliche Leben eingeschränkt. Unter den Meldungen häufen sich leider auch Falschmeldungen, die für Unsicherheit sorgen und in die Irre führen. Fake-News wie z.B. die vermeintliche Schließung von Supermärkten, die Behauptung, das Schmerzmittel Ibuprofen würde die Ausbreitung des Virus begünstigen... Mehr...
Coronavirus-Karte verbreitet Schadsoftware
Zurzeit veröffentlichen Nachrichtenportale interaktive Karten, die die Verbreitung des Coronavirus grafisch aufbereiten. Sicherheitsexperten berichten nun von einer “Corona Map”, die per E-Mail verbreitet wird. Nach dem Anklicken von Dateien, wie “Corona-virus-Map.com.exe“ oder “CoronaMap.exe” späht diese persönlichen Daten, insbesondere Passwörter aus. Möglich ist auch eine Installation nach dem... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen