Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 16.05.2019 - 11:45

Siba-News

BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen

Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten).

 

Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten die Kontrolle über komplette Systeme übernehmen. Schlimmer noch, die Lücke lässt sich automatisiert ausnutzen – Schadsoftware könnte sich also selbstständig wurmartig verbreiten. Es droht eine Infektionswelle wie im Jahr 2017 mit WannaCry.

 

Das BSI rät deshalb dringend dazu, die veröffentlichten Sicherheitsupdates umgehend zu installieren. Betroffen sind alle Windows- sowie Windows-Server-Versionen bis einschließlich Windows 7 und Windows-Server 2008. Darüber hinaus sollte der RDP-Dienst deaktiviert werden, wenn er nicht gebraucht wird.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Microsoft warnt Windows-Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf Konten
Die Verbraucherzentrale berichtet, dass in den letzten Wochen vermehrt Windows-Nutzer E-Mails von Microsoft bekamen. Diese enthalten den Betreff "Sicherheitshinweis für das Microsoft-Konto". Diese E-Mail ist echt. Sie enthält eine Warnung, dass sich möglicherweise Unbefugte Zugang zum Microsoft-Konto verschafft haben könnten. Wer Zugriff auf ein Online-Konto bei Microsoft hat, erhält über Web-... Mehr...
Telefonnummern von Klarna-Nutzern in unsicheren Online-Shops auslesbar
Diese Woche berichteten zahlreiche Medien, dass Datenschutzprobleme in Online-Shops aufgetreten sind, die den Zahlungsdienstleister Klarna anbieten. Während des Bezahlvorgangs können mithilfe von Postleitzahl und E-Mail-Adresse die Telefonnummern anderer Klarna-Nutzer ausgelesen werden. Ursache ist die Funktion „Auto-Fill“ bzw. Auto-Vervollständigung im Bezahlsystem Klarna. Diese Funktion soll... Mehr...
WhatsApp: Sicherheitslücke in veralteter Desktop-Version
US-Sicherheitsforscher haben festgestellt, dass es in der Desktop-Version des Messengers WhatsApp schwerwiegende Schwachstellen gibt. Über diese senden Angreifer manipulierte Nachrichten mit Links. In der Link-Vorschau ist Schadsoftware integriert, mit der Festplatten auf dem PC oder dem Mac ausgelesen werden können. Betroffen sind User, die WhatsApp in der Desktop-Version vor 0.3.9309,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen