Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 16.03.2022 - 09:30

SiBa-News

BSI warnt vor möglichen Risiken durch Nutzung von Kaspersky-Produkten

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat gestern in einer Pressemitteilung vor potenziellen Risiken bei der Nutzung von Antivirenprogrammen des russischen Herstellers Kaspersky gewarnt. Hintergrund ist der Angriff Russlands auf die Ukraine und damit verbundene Drohungen der russischen Regierung gegenüber den Ländern der EU sowie der NATO. Das BSI befürchtet, dass die russische Regierung Software von Kaspersky im Rahmen eines Cyberkriegs gegen den Willen des Herstellers missbrauchen könnte. Da Antivirensoftware naturgemäß über weitreichende Berechtigungen auf Systemen verfügt, wären die Lösungen von Kaspersky laut BSI im Ernstfall ein mögliches Einfallstor mit erheblichem Gefährdungspotenzial.

Kaspersky selbst verweist in einer Stellungnahme darauf, dass das Unternehmen in den vergangenen Jahren große technische, organisatorische und strukturelle Anstrengungen unternommen hat, um das Unternehmen als vertrauenswürdigen Anbieter zu etablieren und einen möglichen Missbrauch der eigenen Infrastruktur durch Dritte zu verhindern. Darüber hinaus unterliege das Unternehmen nicht den entsprechenden juristischen Kontrollmechanismen in Russland und sei wiederholt durch angesehene Prüfinstitute hinsichtlich Transparenz und Unabhängigkeit zertifiziert worden.

SiBa betont, dass sich die Warnung des BSI auf ein potenzielles Szenario bezieht und derzeit keinerlei Bedrohung von Kaspersky-Produkten bekannt sind. Entsprechende Programme sollten nicht unüberlegt deinstalliert werden – unter Umständen führt eine unvorbereitete Abschaltung zum Wegfall notwendiger Schutzvorkehrungen. Die Warnung richtet sich in erster Linie an Unternehmen und andere Organisationen. Diesen empfiehlt das BSI eine sorgfältige individuelle Bewertung und Risikoabwägung.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Deep oder Cheap Fake? - Franziska Giffey spricht mit falschem Vitali Klitschko
Die regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, ist letzte Woche Freitag Opfer einer digitalen Täuschung geworden. Eigentlich wollte sie um 17 Uhr per Videokonferenz mit Vitali Klitschko, Oberbürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, sprechen. Doch im Verlauf des Gesprächs stellte sich heraus, dass das Gegenüber zwar aussah und sprach wie Vitali Klitschko, es sich aber nicht um... Mehr...
Landeskriminalamt warnt vor Zunahme von Erpresser-Mails
Das Landeskriminalamt Niedersachsen erhält nach eigenen Angaben vermehrt Nachfragen von Bürger:innen zu E-Mails von mutmaßlichen Erpressern. Das Ziel der Kriminellen, die solche E-Mails massenhaft in den Umlauf bringen, ist es, Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck zu setzen, Angst zu erzeugen und sie unzuchüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. Die Maschen sind sehr perfide. So... Mehr...
Update-Mittwoch: Sicherheitslücken in der Amazon Cloud AWS, bei Wordpress und Google Chrome
Ab sofort informiert Sie SiBa jeden zweiten Mittwoch über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Soft-und Hardware. Diese Sicherheitsupdates schließen Sicherheitslücken, über die Hacker Schadsoftware ausführen, persönliche Daten abgreifen oder Abstürze von IT-Systemen verursachen können. Diese Woche gibt es Sicherheitslücken in der Cloud von Amazon, bei einem Plugin für WordPress und -... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen