Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 20.08.2018 - 11:00

Siba-News

Btlejack: Viele Bluetooth-Verbindungen sind angreifbar

Mit Bluetooth lassen sich diverse Geräte kabellos mit einander verbinden – von Maus und Tastatur am PC über Kopfhörer fürs Smartphone bis hin zu industriellen Steuerungsanlagen. Mithilfe eines neuen Hacking-Tools namens „Btlejack“ sind Bluetooth-Verbindungen jedoch mit vergleichsweise geringem Aufwand angreifbar und lassen sich mitschneiden.

 

Betroffen sind alle Geräte, die mit Bluetooth Low Energy (BLE) arbeiten. BLE wurde entwickelt, um den Stromverbrauch bestehender Verbindungen zu minimieren und gibt es seit Bluetooth 4.0. Zwar gibt es schon seit Bluetooth 4.2 (aus dem Jahr 2014) verschiedene Sicherheitsvorkehrungen, die ein Ausspähen verhindern könnten, diese werden jedoch von vielen Geräten nicht unterstützt. Faktisch sind damit zahlreiche Verbindungen angreifbar.

 

SiBa rät deshalb zu Vorsichtsmaßnahmen: Nutzen Sie Bluetooth-Verbindungen nicht für sensible Daten oder kritische Steuerungsprozesse, wenn es sich nicht um eine gesicherte Verbindung handelt. Schalten Sie Bluetooth aus, wenn Sie es nicht brauchen.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücken bei verschiedenen VPN-Clients
Mithilfe eines sogenannten VPN-Tunnels (Virtuelles Privates Netzwerk) kann man eine verschlüsselte Verbindung so aufbauen, als ob sich das Gerät sich im gleichen Netzwerk wie die Gegenstelle befände. Dies wird beispielsweise von Unternehmen genutzt, damit Mitarbeiter von außerhalb auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen können. Darüber hinaus werden VPN-Verbindungen gerne genutzt, um die... Mehr...
Alexa: Sprachaufnahmen werden abgehört und ausgewertet
Amazons Assistent Alexa lässt sich mithilfe von Sprachbefehlen steuern. So kann man das Gerät beispielsweise nach dem Wetter fragen, Informationen im Internet suchen, Musik abspielen und vieles mehr. Ausgelöst werden entsprechende Befehle mit dem Schlüsselwort „Alexa“ - nur wenn dieser Begriff fällt, soll der Assistent aktiv werden. Dies ist aber nur möglich, wenn das Mikrofon von Alexa... Mehr...
Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware
Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang. Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen