Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 30.11.2018 - 17:00

Siba-News

Datenleck bei der Hotelkette Marriott International

Die Hotelkette Marriott International hat bekanntgegeben, dass es zu einem schwerwiegenden Datenleck gekommen ist. Eine Reservierungsdatenbank wurde von Angreifern erfolgreich gekapert – mitsamt der Reservierungsdaten von rund 500 Millionen Kunden.

 

Betroffen sind Buchungen, die vor dem 10. September 2018 bei Tochtermarken des Konzerns getätigt wurden. Zu diesen zählen beispielsweise Le Méridien, Sheraton Hotels & Resorts sowie Westin Hotels & Resorts. Buchungen bei Marriott-Hotels selbst sind nicht betroffen.

 

Die entwendeten Daten enthalten nicht nur Buchungsinformationen, sondern auch persönliche Angaben wie Namen, Geburtsdaten, Postanschrift, Telefonnummern, E-Mail-Adressen und sogar Passnummern oder Kreditkartendaten mit Ablaufdaten.

 

Die Hotelkette wird betroffene Kunden per E-Mail über den Verlust der Daten informieren. SiBa warnt jedoch zu Vorsicht: Auch die Angreifer könnten mithilfe der gestohlenen Daten überzeugende E-Mails versenden und für Phishing-Angriffe nutzen. Prüfen Sie also im Fall der Fälle sorgfältig, ob die E-Mail auch tatsächlich von Marriott International stammt.

 

Der Konzern hat für Betroffene eine Webseite und eine Hotline zur Beantwortung von Fragen eingerichtet – auch auf Deutsch.

Weitere Sicherheitshinweise

Millionen von Facebook-Zugangsdaten wurden im Klartext gespeichert
Facebook hat bekanntgegeben, dass bei einer internen Überprüfung festgestellt wurde, dass die Zugangsdaten von Millionen von Nutzern intern im Klartext gespeichert. So waren sie für bestimmte Facebook-Mitarbeiter einsehbar. Betroffen sind insbesondere Hunderte Millionen Nutzer von facebook Lite, aber auch reguläre Facebook-Nutzer und Instagram-Nutzer. Der Konzern will die Betroffenen über die... Mehr...
Phishing: Versandbestätigung für angebliche Porno-DVD-Bestellung
Phishing-Nachrichten haben in der Regel zwei Ziele: Die Empfänger sollen persönliche Daten preisgeben – beispielsweise über verlinkte, gefälschte Formulare im Netz – und/oder die Geräte der Empfänger sollen mit Schadsoftware infiziert werden, indem mitgesandte Anhänge oder Links geöffnet werden. Damit möglichst viele Empfänger Anhänge oder Links öffnen, nutzen die Angreifer hinter den Phishing... Mehr...
Unheimlicher Kettenbrief Momo verängstigt Kinder
Gruselige Kettenbriefe machen in sozialen Netzwerken immer wieder die Runde – derzeit warnt die Polizei insbesondere vor „Momo“: So heißt das Mädchen mit gruseligem Gesicht, dass angeblich vor ein paar Jahren bei einem Autounfall gestorben ist und jetzt Kindern beim Schlafen zusieht, wenn diese ihre Nachricht nicht an 15 Kontakte weiterleiten. Insbeondere das unheimliche Gesicht – im Original... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen