Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 20.08.2019 - 06:45

Siba-News

Datenleck beim Bonusprogramm von Mastercard

Unbefugte sind offenbar an Daten von deutschen Kunden aus dem Mastercard-Bonusprogramm „Priceless Specials“ gelangt – eine Tabelle mit rund 90.000 Einträgen wird von Kriminellen im Internet zum Verkauf angeboten. Die Datenbank enthält sowohl Namen als auch E-Mail-Adressen sowie jeweils die ersten beiden und letzten vier Ziffern der Kartennummer. Darüber hinaus ist in der Tabelle vermerkt, wer den Newsletter und SMS-Benachrichtigungen abonniert hat.

 

Zwar können Angreifer mit den genannten Ziffern keine betrügerischen Zahlungen vornehmen – die Daten des Lecks eignen sich aber sehr gut für gezielte Phishing-Angriffe. Denkbar ist beispielsweise, dass die betroffenen Kunden mit einer gefälschten E-Mail im Namen von Mastercard angeschrieben werden um weitere Daten abzufragen. Dabei können die echten Informationen aus der Tabelle genutzt werden, um die Fälschung möglichst überzeugend zu gestalten (namentliche Ansprache, Nennung der letzten Kartenziffern etc.).

 

Das Unternehmen hat in einer ersten Reaktion die Plattform des Programms vorübergehend geschlossen und prüft derzeit, wie die Daten entwendet wurden. Das Bonuspunkteprogramm steht in keinem Zusammenhang mit dem Zahlungsnetzwerk von Mastercard.

 

SiBa rät insbesondere allen Priceless Specials-Kunden, besonders vorsichtig im Umgang mit unerwarteten E-Mails zu sein. Prüfen Sie sorgfältig, ob eine Nachricht echt ist und klicken Sie nie voreilig auf Links oder Anhänge. Sind Sie sich unsicher, können Sie mit einem kurzen Anruf bei einer offiziellen Telefonnummer des angeblichen Absenders schnell klären, ob das genannte Anliegen ist.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

LKA warnt vor vermehrtem Phishing rundum PSD2
Mit der zweiten europäischen Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive - PSD2) wird die Abwicklung von Zahlungen im Internet zusätzlich abgesichert: Die Zwei-Faktor-Authentisierung wird dann für alle Anbieter verpflichtend. Doch bis es soweit ist, versuchen Kriminelle die Berichterstattung und Verunsicherung rundum PSD2 für betrügerische Zwecke auszunutzen. So warnt das LKA... Mehr...
Ältere Datenbank mit Telefonnummern von Facebook-Nutzern aufgetaucht
Sicherheitsforscher haben im Netz eine ungeschützte Datenbank entdeckt, die Telefonnummern von rund 200 Millionen Facebook-Nutzern enthält. Es ist unklar, woher die Daten stammen – laut Konzern handelt es sich vorwiegend um ältere Angaben. Die Datenbank enthält insgesamt 420 Millionen Einträge, darunter allerdings sehr viele Duplikate. Manche Einträge beinhalten neben der Telefonnummer noch... Mehr...
CamScanner-App für Android lädt Schadsoftware nach
Sicherheitsforscher haben bei der Android-App “CamScanner – Phone PDF Creator” eine Funktion entdeckt, mit deren Hilfe Angreifer nach der Installation der App auf einem Gerät Schadsoftware nachladen können. Dieses „Auslagern“ der Schadsoftware ist eine Methode, um die Sicherheitsprüfung im Google Play Store zu überwinden. Besonders problematisch beim aktuellen Fall: Die App wurde laut Store-... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen