Für Verbraucher
Für Unternehmen

News 

Kinder im Netz schützen: DsiN-Tipps zum Weltelterntag und Internationalen Kindertag

Die digitale Welt stellt Eltern und Kinder in Sachen Sicherheit im Netz vor viele Herausforderungen. Deutschland sicher im Netz gibt wichtige Hinweise zum Schutz von Kindern im Internet.
Kind am Tablet
©

Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

01.06.2020 – Kinder und Jugendliche verbringen durchschnittlich 2,4 Stunden täglich im Netz. Mit steigendem Alter steigt auch die Dauer der Nutzung. Eltern haben dabei eine besondere Verantwortung: Sie sollten gewährleisten, dass ihre Kinder z. B. beim Surfen, Spielen, Chatten oder Lernen im Netz sicher sind. Worauf es zu achten gilt, erklären die DsiN-Tipps für Eltern. 

  • Digitale Aufenthaltsorte kennen und prüfen. Bei den nahezu unendlichen Möglichkeiten, die das Internet bietet, ist es für Eltern wichtig, den Überblick über das Internetverhalten ihrer Kinder zu behalten. Es ist sogar gesetzlicher Teil ihrer Fürsorgeverpflichtung, das Kind vor Gefahren zu schützen. Eltern sollten deshalb wissen, welche Seiten regelmäßig besucht werden und zu welchem Zweck. Was wird dort angeboten? Wer ist noch dort unterwegs? Gibt es fragwürdige Werbeeinblendungen oder Ähnliches? Falls dies der Fall ist, sollten Eltern ggf. mit ihrem Kind darüber sprechen und die entsprechenden Seiten und Angebote in jedem Fall unzugänglich machen.
     
  • Eigene Benutzeroberfläche für Kinder anlegen. Für die Sicherheit der Kinder ist es sinnvoll, für sie eine eigene Benutzeroberfläche auf dem Computer bzw. für Anwendungen auf dem Smartphone anzulegen. In diesem Bereich können Familien ausgewählte Optionen und Programme alters- und bedarfsgerecht anpassen. 
     
  • Altersgerechte Software nutzen. Egal ob Offline- oder Online-Anwendung: Bei Apps, Spielen und anderen Programmen, die Kinder nutzen, sollten Eltern die Altersfreigabeempfehlungen der unabhängigen Selbstkontrolle (USK) im Blick haben und nur altersgerechte Angebote freischalten. 
     
  • App-Downloads beschränken. Auf Kinder üben Apps oft einen besonderen Reiz aus. Um einen unkontrollierten Download von Apps zu verhindern, können Eltern die Apps auch gemeinsam mit ihren Schützlingen herunterladen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Installation von Apps mit einem Pin bei Android bzw. Passwort für iOS oder über externe Applikationen zu sperren und zu verwalten. 
     
  • Filter für Suchmaschinen aktivieren. Bei der Flut an Informationen, die Suchmaschinen ausgeben, ist es wichtig, Kinder vor unsicheren Inhalten zu schützen. Dazu zählen beispielsweise nicht jugendfreie Bilder und Videos. Eltern können deshalb bei gängigen Online-Suchmaschinen verschiedene Filterfunktionen aktivieren. So erhalten Kinder keine anstößigen Ergebnisse. Alternativ gibt es auch speziell kindgerechte Suchmaschinen.  

    Achtung: Die Filter sind nach eigenen Angaben der Betreiber nicht immer 100-prozentig zuverlässig und ersetzen deshalb nicht die grundsätzlich empfohlene Achtsamkeit der Eltern, wenn Kinder online sind.  
     
  • Nutzungsdauer begrenzen. Um ein gesundes Maß für den Aufenthalt im Netz zu gewährleisten, sollten Eltern mit ihren Kindern zusammen Regeln für die Dauer der täglichen Internetnutzung vereinbaren. Im besten Fall geschieht dies auf Vertrauensbasis. Es gibt aber auch für Eltern die Möglichkeit, mit einer App die Internetnutzung des Nachwuchses zu überwachen und zu regulieren. Auch Verlinkungen zwischen dem Smartphone der Eltern und dem der Kinder, welches Erwachsenen Zugriff auf Apps und Co. ihrer Schützlinge über ihr eigenes Smartphone erlaubt, sind möglich. 

    Eltern sollten dabei sich dabei stets ihrer Vorbildfunktion bewusst sein und selbst auf ihre Nutzungsdauer, vor allem in Gegenwart des Kindes, achten. 
     
  • Über Persönlichkeitsrechte und Datenschutz aufklären. Vermitteln Sie ihrem Kind, wie sensibel persönliche Daten im Internet zu behandeln sind. Das Posten von persönlichen Daten wie privaten Fotos, vollständigem Namen, Adresse usw. kann immer ein Sicherheitsrisiko für Ihr Kind bedeuten.  

    Auch hier gilt es für Eltern, als Vorbild aufzutreten und sorgsam mit persönlichen Daten im Netz umzugehen.
     
  • Offen über Gefahren sprechen. Es ist wichtig, in der Familie offen über Bedenken und mögliche Gefahren im Netz zu sprechen. Sei es eine bestimmte Webseite oder generelle Informationen zum Datenschutz – das Wissen und eine besondere Sensibilität für Risiken im Netz sind eine grundlegende Voraussetzung für die sichere Internetnutzung des Kindes. 

 
Link-Tipps: 

Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen