Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 20.11.2018 - 09:45

Siba-News

Fake-Gewinnspiele in sozialen Netzwerken

Falsche Gewinnspiele in sozialen Netzwerken sind ein Dauerbrenner bei Datensammlern: Vermeintlich im Namen seriöser Anbieter werden angebliche Gewinnspiele aufgesetzt, bei denen Teilnehmer tolle Preise gewinnen können. Doch diesen Gewinn gibt es gar nicht - und die eingegebenen persönlichen Daten werden weiterverkauft.

 

Die Masche ist dabei immer gleich: Ein Post mit einem Gewinnspiel wird erstellt und mit einem kleinen Budget im Sozialen Netzwerk beworben. Dadurch landet es bei verschiedenen Nutzern in der Timeline. Diese werden aufgerufen, teilzunehmen indem sie den Beitrag liken, Fan der Seite werden und – besonders wichtig – den Beitrag selbst teilen.

 

Der letzte Schritt sorgt für eine automatische, virale Verbreitung des Beitrags im Netzwerk. Hat der Beitrag genug „Schwung“ erhalten, wird der Text nachträglich bearbeitet: Jetzt genügen die genannten Aktivitäten nicht mehr für eine Teilnahme. Stattdessen muss man sich über eine Webseite registrieren – und dabei allerhand persönliche Daten preisgeben. Diese Daten sammeln die Betrüger und verkaufen sie anschließend. Der Beitrag wird einfach gelöscht.

 

Meist sind diese Fake-Gewinnspiele nur kurze Zeit online. Erkennbar sind sie an verschiedenen Merkmalen: Es gibt kein vernünftiges Impressum der Facebook-Seite, es gibt keine Teilnahmebedingungen, es gibt keine Kontaktmöglichkeiten oder der Gewinnspiel-Beitrag wird nachträglich bearbeitet um die Bedingungen zu ändern.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Update schließt Schwachstellen bei Thunderbird
Beim E-Mail-Client Thunderbird wurden mit einem Sicherheitsupdate mehrere Schwachstellen geschlossen, darunter auch eine, die als kritisch eingestuft wurde. Mit ihrer Hilfe ist es Angreifern potenziell möglich, Daten auszulesen, zu manipulieren oder Schadsoftware auszuführen. Hierfür genügt es, wenn Empfänger entsprechend präparierte Anhänge oder Links öffnen. Geschlossen werden die... Mehr...
Agent Smith: Neue Android-Schadsoftware missbraucht bekannte Apps
Sicherheitsforscher haben eine neue Schadsoftware gefunden, die auf Android-Geräten ihr Unwesen treibt. Insgesamt wurden schon rund 25 Millionen Geräte befallen – bislang allerdings vor allem im asiatischen Raum; es besteht (noch) keine unmittelbare Bedrohung in Deutschland. „Agent Smith“, wie der Virus getauft wurde, manipuliert auf befallenen Geräten weit verbreitete Apps wie beispielsweise... Mehr...
Bug bei iOS vor 12.3 lässt Geräte abstürzen
Sicherheitsforscher haben eine neue Schwachstelle bei iOS entdeckt: Geräte mit einer Version vor 12.3 lassen sich mit einer präparierten iMessage-Nachricht sabotieren. Empfängt man eine solche Nachricht, werden mehrere Prozesse auf dem Gerät zum Absturz gebracht – und zwar in einer Endlosschleife, aus der man nicht mehr herauskommt. Selbst ein Neustart des Geräts hilft hier nicht weiter.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen