Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 20.11.2018 - 09:45

Siba-News

Fake-Gewinnspiele in sozialen Netzwerken

Falsche Gewinnspiele in sozialen Netzwerken sind ein Dauerbrenner bei Datensammlern: Vermeintlich im Namen seriöser Anbieter werden angebliche Gewinnspiele aufgesetzt, bei denen Teilnehmer tolle Preise gewinnen können. Doch diesen Gewinn gibt es gar nicht - und die eingegebenen persönlichen Daten werden weiterverkauft.

 

Die Masche ist dabei immer gleich: Ein Post mit einem Gewinnspiel wird erstellt und mit einem kleinen Budget im Sozialen Netzwerk beworben. Dadurch landet es bei verschiedenen Nutzern in der Timeline. Diese werden aufgerufen, teilzunehmen indem sie den Beitrag liken, Fan der Seite werden und – besonders wichtig – den Beitrag selbst teilen.

 

Der letzte Schritt sorgt für eine automatische, virale Verbreitung des Beitrags im Netzwerk. Hat der Beitrag genug „Schwung“ erhalten, wird der Text nachträglich bearbeitet: Jetzt genügen die genannten Aktivitäten nicht mehr für eine Teilnahme. Stattdessen muss man sich über eine Webseite registrieren – und dabei allerhand persönliche Daten preisgeben. Diese Daten sammeln die Betrüger und verkaufen sie anschließend. Der Beitrag wird einfach gelöscht.

 

Meist sind diese Fake-Gewinnspiele nur kurze Zeit online. Erkennbar sind sie an verschiedenen Merkmalen: Es gibt kein vernünftiges Impressum der Facebook-Seite, es gibt keine Teilnahmebedingungen, es gibt keine Kontaktmöglichkeiten oder der Gewinnspiel-Beitrag wird nachträglich bearbeitet um die Bedingungen zu ändern.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücken bei verschiedenen VPN-Clients
Mithilfe eines sogenannten VPN-Tunnels (Virtuelles Privates Netzwerk) kann man eine verschlüsselte Verbindung so aufbauen, als ob sich das Gerät sich im gleichen Netzwerk wie die Gegenstelle befände. Dies wird beispielsweise von Unternehmen genutzt, damit Mitarbeiter von außerhalb auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen können. Darüber hinaus werden VPN-Verbindungen gerne genutzt, um die... Mehr...
Alexa: Sprachaufnahmen werden abgehört und ausgewertet
Amazons Assistent Alexa lässt sich mithilfe von Sprachbefehlen steuern. So kann man das Gerät beispielsweise nach dem Wetter fragen, Informationen im Internet suchen, Musik abspielen und vieles mehr. Ausgelöst werden entsprechende Befehle mit dem Schlüsselwort „Alexa“ - nur wenn dieser Begriff fällt, soll der Assistent aktiv werden. Dies ist aber nur möglich, wenn das Mikrofon von Alexa... Mehr...
Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware
Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang. Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen