Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 05.06.2018 - 10:15

Siba-News

Falsches Ryanair-Gewinnspiel auf Facebook

In sozialen Netzwerken erstellen Betrüger immer wieder gefälschte Gewinnspiele, die den Anschein erwecken, von großen Unternehmen zu stammen. Aktuell gibt es bei Facebook ein angebliches Ryanair-Gewinnspiel, bei dem man eine Reise auf die Malediven gewinnen können soll. Tatsächlich hat Ryanair aber mit dem Beitrag nichts zu tun. Stattdessen versuchen Betrüger, mithilfe des vorgetäuschten Gewinnspiels Nutzer auf Phishing-Seiten zu leiten: Um Teilzunehmen, werden Interessenten per Chat-Bot auf eine Webseite geleitet, auf der sie ihre Kontaktdaten hinterlassen sollen. Auch diese Seite hat nichts mit Ryanair zu tun – die eingegebenen Informationen landen stattdessen bei Adresshändlern. SiBa rät bei Gewinnspielen in sozialen Netzwerken zu großer Vorsicht: Auch viele Likes oder Kommentare unter einem Beitrag sind kein Garant dafür, dass das Gewinnspiel echt ist. Prüfen Sie sorgfältig, ob das hinter der Aktion stehende Profil tatsächlich dem vorgegebenen Unternehmen gehört – gibt es ein gültiges Impressum? – und es korrekte Teilnahmebedingungen gibt. Geben Sie darüber hinaus ihre persönlichen Daten nie leichtfertig preis.

Weitere Sicherheitshinweise

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden
Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers. Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes... Mehr...
BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen
Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten). Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten... Mehr...
WhatsApp-Update schließt kritische Sicherheitslücke
Ein Update für den Messenger WhatsApp schließt eine kritische Sicherheitslücke, mit deren Hilfe es möglich war, Schadsoftware auf das Gerät des Nutzers aufzuspielen. Die Schwachstelle lag in der Umsetzung der Telefonie-Funktion der App: Durch einen speziell präparierten WhatsApp-Anruf konnte Überwachungssoftware übertragen werden. Nach bisherigen Informationen wurde die Sicherheitslücke nur... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen