Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 19.06.2019 - 16:00

Siba-News

Jetzt updaten: Sicherheitslücke im Firefox Browser

Mozilla fordert Nutzerinnen und Nutzer dazu auf, schnellstmöglichst die neueste Version des Internetbrowsers Firefox einzuspielen. Ohne dieses Update können sich Hacker Zugang zu den Rechnern von Firefox-Nutzern verschaffen, bis hin dazu, dass Schadcode eingespielt werden kann. Derzeit ist jedoch nicht bekannt, dass diese Schwachstelle ausgenutzt wurde.

Mozilla nimmt das Problem offenbar sehr ernst und stuft die Sicherheitslücke als „kritisch“ ein. Der Browser-Hersteller stellte daher bereits ein Update bereit, welches direkt über den Browser heruntergeladen werden kann. Nutzerinnen und Nutzer sollten dazu im Menü auf den Hilfe-Button klicken und dann auf „Über Firefox“. Im anschließend öffnenden Fenster sucht Firefox automatisch nach Updates, die dann heruntergeladen werden können.

Mozilla nutzte die Veröffentlichung eines Zero-Day-Patch, um umgehend gegen die Angriffe vorzugehen. Vermutlich wurde die Sicherheitslücke ausgenutzt, um gezielt Eigentümer von Kryptowährungen anzugreifen.

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

BSI warnt vor gefälschten E-Mails mit angeblichem Steuerbescheid
Kriminelle lassen sich immer wieder neue Geschichten einfallen, um Empfänger dazu zu bringen, infizierte Anhänge oder Links in E-Mails zu öffnen: Mal ist es eine angebliche Mahnung, mal die drohende Schließung eines Kontos, mal wird behauptet, es gäbe ein kompromittierendes Video des Adressaten, mit dessen Veröffentlichung man droht. Dahinter steckt meist die gleiche Methode: Dem Empfänger Angst... Mehr...
Datenleck bei Adobe: 7,5 Millionen Konten betroffen
Sicherheitsforscher haben beim Hersteller Adobe ein Datenleck entdeckt: Kontoinformationen von mehr als 7,5 Millionen Kunden waren online für alle zugänglich. Der Datensatz enthielt glücklicherweise keine Passwörter oder Zahlungsinformationen und wurde von Adobe umgehend geschlossen. Dennoch kann der Vorfall sicherheitsrelevante Konsequenzen haben: Die vorliegenden Informationen wie E-Mail-... Mehr...
Ältere, kritische Sicherheitslücke bei Amazon Echo und Kindle behoben
Wie nun bekannt wurde, hatten Sicherheitsforscher vor rund einem Jahr eine kritische Schwachstelle bei Echo- und Kindle-Geräten von Amazon entdeckt: Die damals schon bekannte „KRACK“-Schwachstelle im WLAN-Protokoll WPA2 hat demnach damals auch ältere Amazon-Geräte akut gefährdet. Mithilfe dieser Schwachstelle können Angreifer den vollständigen Datenverkehr des Geräts auslesen und manipulieren... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen