Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 11.06.2018 - 14:00

Siba-News

Kettenbriefe: Martinelli ist ein Fake, WhatsApp Gold aber nur halb

Kettenbriefe machen nicht nur per E-Mail die Runde – auch in sozialen Netzwerken und Messenger gibt es unzählige Nachrichten, die sich viral verbreiten und vor echten und unechten Bedrohungen warnen. Aktuell macht ein Kettenbrief bei WhatsApp die Runde, der vor einem angeblichen WhatsApp-Virus namens „Martinelli“ und vor WhatsApp Gold warnt. Das Interessante: Während es sich bei Martinelli um einen Fake handelt – es den Virus also gar nicht gibt – hat die Warnung vor WhatsApp Gold einen wahren Hintergrund, wenn auch inzwischen etwas veraltet. 2015 haben Betrüger massenhaft Nachrichten über WhatsApp verschickt und Werbung für eine angebliche Goldversion von WhatsApp gemacht.</p><p>Diese sollte angeblich exklusive Zusatzfunktionen enthalten, in Wirklichkeit handelte es sich aber um Schadsoftware. Damit wäre eine Warnung vor drei Jahren durchaus berechtigt gewesen, aber heute hat sie nichts mit der Realität zu tun. SiBa warnt deshalb, solche Kettenbriefe ungeprüft ernst zu nehmen – in den allermeisten Fällen wird vor falschen Gefahren gewarnt. Prüfen Sie immer über seriöse Quellen, ob eine tatsächliche Gefahr besteht und klären Sie den Absender auf, wenn sich eine Warnung als unberechtigt herausstellt.

Weitere Sicherheitshinweise

Huawei auf Schwarzer Liste: Geräte können vorerst weiter genutzt werden
Die US-Regierung hat den chinesischen Smartphone- und Tablet-Hersteller auf die sogenannte „Schwarze Liste“ gesetzt, die es US-amerikanischen Unternehmen verbietet, ohne Genehmigung mit Huawei zusammenzuarbeiten. Davon ist auch die Zusammenarbeit zwischen Google und Huawei betroffen, mit Auswirkungen auf Android-Geräte des Herstellers. Zum Hintergrund: Android ist zwar ein quelloffenes... Mehr...
BSI warnt vor gefährlicher Lücke in älteren Windows-Versionen
Microsoft hat am Dienstag im Rahmen des regelmäßigen Patchdays eine Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen geschlossen. Betroffen ist der sogenannte RDP-Dienst (Remote Desktop Protocol), mit dessen Hilfe man aus der Ferne ein Gerät steuern kann (beispielsweise im Zuge von Wartungsarbeiten). Eine Schwachstelle in diesem Dienst hat deshalb potenziell ernste Folgen: Angreifer könnten... Mehr...
WhatsApp-Update schließt kritische Sicherheitslücke
Ein Update für den Messenger WhatsApp schließt eine kritische Sicherheitslücke, mit deren Hilfe es möglich war, Schadsoftware auf das Gerät des Nutzers aufzuspielen. Die Schwachstelle lag in der Umsetzung der Telefonie-Funktion der App: Durch einen speziell präparierten WhatsApp-Anruf konnte Überwachungssoftware übertragen werden. Nach bisherigen Informationen wurde die Sicherheitslücke nur... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen