Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Kettenbriefe: Martinelli ist ein Fake, WhatsApp Gold aber nur halb

Kettenbriefe machen nicht nur per E-Mail die Runde – auch in sozialen Netzwerken und Messenger gibt es unzählige Nachrichten, die sich viral verbreiten und vor echten und unechten Bedrohungen warnen. Aktuell macht ein Kettenbrief bei WhatsApp die Runde, der vor einem angeblichen WhatsApp-Virus namens „Martinelli“ und vor WhatsApp Gold warnt. Das Interessante: Während es sich bei Martinelli um einen Fake handelt – es den Virus also gar nicht gibt – hat die Warnung vor WhatsApp Gold einen wahren Hintergrund, wenn auch inzwischen etwas veraltet. 2015 haben Betrüger massenhaft Nachrichten über WhatsApp verschickt und Werbung für eine angebliche Goldversion von WhatsApp gemacht.</p><p>Diese sollte angeblich exklusive Zusatzfunktionen enthalten, in Wirklichkeit handelte es sich aber um Schadsoftware. Damit wäre eine Warnung vor drei Jahren durchaus berechtigt gewesen, aber heute hat sie nichts mit der Realität zu tun. SiBa warnt deshalb, solche Kettenbriefe ungeprüft ernst zu nehmen – in den allermeisten Fällen wird vor falschen Gefahren gewarnt. Prüfen Sie immer über seriöse Quellen, ob eine tatsächliche Gefahr besteht und klären Sie den Absender auf, wenn sich eine Warnung als unberechtigt herausstellt.

Weitere Sicherheitshinweise

Kritische Sicherheitslücke gefährdet WhatsApp-Nutzer
Eine kürzlich entdeckte Sicherheitslücke des Messenger-Dienstes WhatsApp ermöglicht es, ein Smartphone durch einen einzigen Video-Call zu kapern. Potentiell betroffen sind alle WhatsApp-Nutzer. Damit die bestehende Sicherheitslücke nicht ausgenutzt werden kann, sollten WhatsApp-Nutzer schnellstmöglich überprüfen, ob sie die aktuelle Version des Messengers installiert haben. Momentan ist für... Mehr...
Mindestens 1,3 Millionen vernetzte Kameras in Deutschland verwundbar
Sicherheitsforscher haben in Hard- und Software des chinesischen Herstellers Xiongmai eine Reihe von Sicherheitslücken gefunden. Dessen Kameras werden unter verschiedenen Namen auch in Deutschland vertrieben. Betroffen sind hierzulande geschätzt mehr als 1,3 Millionen Kameras. Die entdeckten Schwachstellen und –Lücken sind dabei gravierend und fahrlässig: Die Kameras werden mit einem... Mehr...
Angreifer nutzen Sicherheitslücke bei Facebook aus
Das soziale Netzwerk Facebook hat über ein Datenleck informiert, das rund 50 Millionen Nutzer betrifft. Hintergrund ist eine Funktion, die es Nutzern ermöglicht, das eigene Profil aus der Sicht anderer Nutzer zu sehen. Hier ermöglichte eine Sicherheitslücke offenbar Angreifern das Stehlen von sogenannten Login-Tokens. Diese Tokens werden auf dem Rechner von Nutzern gespeichert, damit sie sich... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen