Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 11.06.2018 - 14:00

Siba-News

Kettenbriefe: Martinelli ist ein Fake, WhatsApp Gold aber nur halb

Kettenbriefe machen nicht nur per E-Mail die Runde – auch in sozialen Netzwerken und Messenger gibt es unzählige Nachrichten, die sich viral verbreiten und vor echten und unechten Bedrohungen warnen. Aktuell macht ein Kettenbrief bei WhatsApp die Runde, der vor einem angeblichen WhatsApp-Virus namens „Martinelli“ und vor WhatsApp Gold warnt. Das Interessante: Während es sich bei Martinelli um einen Fake handelt – es den Virus also gar nicht gibt – hat die Warnung vor WhatsApp Gold einen wahren Hintergrund, wenn auch inzwischen etwas veraltet. 2015 haben Betrüger massenhaft Nachrichten über WhatsApp verschickt und Werbung für eine angebliche Goldversion von WhatsApp gemacht.</p><p>Diese sollte angeblich exklusive Zusatzfunktionen enthalten, in Wirklichkeit handelte es sich aber um Schadsoftware. Damit wäre eine Warnung vor drei Jahren durchaus berechtigt gewesen, aber heute hat sie nichts mit der Realität zu tun. SiBa warnt deshalb, solche Kettenbriefe ungeprüft ernst zu nehmen – in den allermeisten Fällen wird vor falschen Gefahren gewarnt. Prüfen Sie immer über seriöse Quellen, ob eine tatsächliche Gefahr besteht und klären Sie den Absender auf, wenn sich eine Warnung als unberechtigt herausstellt.

Weitere Sicherheitshinweise

Kunden von dm sind Ziel betrügerischer Angriffe
Kunden der Drogeriekette dm sind aktuell vermehrt das Ziel von Angriffen: Betrüger versenden derzeit massenhaft E-Mails oder ködern zufällige Personen per Telefon. Behauptet wird, der oder die Empfänger hätten im Rahmen eines Gewinnspiels des Konzerns einen Gutschein über einen höheren Betrag gewonnen. Für die Übersendung des Gutscheinwerts brauche der vermeintliche Absender jedoch eine Reihe... Mehr...
„Collection #1“: Millionen an Zugangsdaten in Hacker-Forum aufgetaucht
Auf der Cloud-Plattform Mega wurde u.a. laut eines Hacker-Forums, Spiegel Online und des Technik-Magazins Wired ein 87 Gigabyte großer Datensatz veröffentlicht, der über 1,16 Milliarden Kombinationen von E-Mail-Adressen und Passwörtern beinhalten soll. Der Datensatz wurde bereits offline genommen. Woher die Daten stammen ist noch unklar. Denkbar ist, dass ein oder mehrere Hacker Informationen aus... Mehr...
Trojaner Emotet in Kombination mit Ransomware im Umlauf
Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird seit Montag, den 14.01.19, wieder massenhaft der Trojaner Emotet verschickt, über den unterschiedliche Schadsoftware nachgeladen werden kann. Dazu gehören der Bankingtrojaner Trickbot und vermehrt auch die Ransomware Ryuk. Ransomware sind Schadprogramme, die den Zugriff auf die eigenen Daten und Systeme einschränken oder sogar... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen