Für Verbraucher
Für Unternehmen
Sa, 22.09.2018 - 09:00

Siba-News

Krankenkassen-App Vivy wird geprüft

16 Krankenkassen haben gemeinsam eine neue App entwickelt, mit der Nutzer ihre Gesundheitsdaten verwalten können. Nun ist nach der Veröffentlichung der App „Vivy“ Kritik seitens Sicherheitsexperten laut geworden:

 

Bemängelt wird vor allem, dass die App Daten an Drittanbieter sendet. Bei diesen handelt es sich vorwiegend um Analyse-Tools, mit denen der Hersteller die einwandfreie Funktionalität der App sichern möchte. So werden bei der Nutzung technische Daten wie das verwendete Gerät, Betriebssystem, Installationszeitpunkt und Mobilfunkbetreiber übermittelt.

 

Der Hersteller betont, dass diese Informationen nur pseudonymisiert ausgewertet und zudem keine persönlichen oder sensiblen Daten mit Dritten geteilt werden. Die App sei während der Entstehung von verschiedenen Institutionen geprüft worden, unter anderem vom TÜV Rheinland.

 

Für die von Kritikern befürchtete Übermittlung sensibler Gesundheitsdaten an Dritte gibt es derzeit keine Anhaltspunkte. Der Berliner Datenschutzbeauftragte hat dennoch angekündigt, nächste Woche eine Vor-Ort-Kontrolle durchzuführen.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Kunden von dm sind Ziel betrügerischer Angriffe
Kunden der Drogeriekette dm sind aktuell vermehrt das Ziel von Angriffen: Betrüger versenden derzeit massenhaft E-Mails oder ködern zufällige Personen per Telefon. Behauptet wird, der oder die Empfänger hätten im Rahmen eines Gewinnspiels des Konzerns einen Gutschein über einen höheren Betrag gewonnen. Für die Übersendung des Gutscheinwerts brauche der vermeintliche Absender jedoch eine Reihe... Mehr...
„Collection #1“: Millionen an Zugangsdaten in Hacker-Forum aufgetaucht
Auf der Cloud-Plattform Mega wurde u.a. laut eines Hacker-Forums, Spiegel Online und des Technik-Magazins Wired ein 87 Gigabyte großer Datensatz veröffentlicht, der über 1,16 Milliarden Kombinationen von E-Mail-Adressen und Passwörtern beinhalten soll. Der Datensatz wurde bereits offline genommen. Woher die Daten stammen ist noch unklar. Denkbar ist, dass ein oder mehrere Hacker Informationen aus... Mehr...
Trojaner Emotet in Kombination mit Ransomware im Umlauf
Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird seit Montag, den 14.01.19, wieder massenhaft der Trojaner Emotet verschickt, über den unterschiedliche Schadsoftware nachgeladen werden kann. Dazu gehören der Bankingtrojaner Trickbot und vermehrt auch die Ransomware Ryuk. Ransomware sind Schadprogramme, die den Zugriff auf die eigenen Daten und Systeme einschränken oder sogar... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen