Für Verbraucher
Für Unternehmen
Sa, 22.09.2018 - 09:00

SiBa-News

Krankenkassen-App Vivy wird geprüft

16 Krankenkassen haben gemeinsam eine neue App entwickelt, mit der Nutzer ihre Gesundheitsdaten verwalten können. Nun ist nach der Veröffentlichung der App „Vivy“ Kritik seitens Sicherheitsexperten laut geworden:

 

Bemängelt wird vor allem, dass die App Daten an Drittanbieter sendet. Bei diesen handelt es sich vorwiegend um Analyse-Tools, mit denen der Hersteller die einwandfreie Funktionalität der App sichern möchte. So werden bei der Nutzung technische Daten wie das verwendete Gerät, Betriebssystem, Installationszeitpunkt und Mobilfunkbetreiber übermittelt.

 

Der Hersteller betont, dass diese Informationen nur pseudonymisiert ausgewertet und zudem keine persönlichen oder sensiblen Daten mit Dritten geteilt werden. Die App sei während der Entstehung von verschiedenen Institutionen geprüft worden, unter anderem vom TÜV Rheinland.

 

Für die von Kritikern befürchtete Übermittlung sensibler Gesundheitsdaten an Dritte gibt es derzeit keine Anhaltspunkte. Der Berliner Datenschutzbeauftragte hat dennoch angekündigt, nächste Woche eine Vor-Ort-Kontrolle durchzuführen.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Mimikama warnt vor manipulativen Facebook-Beiträgen
Auf Facebook kursieren derzeit vermehrt Fotos von kranken und behinderten Menschen, die von unseriösen Kanälen im Rahmen von Fake Posts genutzt werden, um Reichweite zu generieren. Die abgebildeten Personen haben dabei in der Regel nichts mit dem Kanal zu tun und die Fotos werden ohne ihr Einverständnis missbraucht. Die Beiträge sind darauf aus, Emotionen zu wecken und haben Texte wie „Heute ist... Mehr...
Schulnetz in Basel gehackt - Persönliche Daten veröffentlicht
Unbekannte Täter sind bereits im Januar diesen Jahres ins EduBS, das Schulnetzwerk des Kantons Basel-Stadt in der Schweiz, eingedrungen und haben 1,2 Terrabyte an Daten geraubt. Darunter: Vor- und Nachnamen, Anschriften, Lehrberichte, Noten, Zeugnisse, Fehlzeiten, gar psychologische Berichte von Schüler:innen. Daraufhin haben die Kriminellen versucht, den Kanton mit einer Lösegeldforderung zu... Mehr...
Polizei und Verbraucherzentrale warnen von PayPal-Betrug
Kriminelle nutzen vermehrt den Bezahldienst PayPal für ihre Betrügereien in Fake Shops. Davor warnt die Polizei und auch die Verbraucherzentrale Hamburg schlägt Alarm. Und so gehen die Betrüger vor: Sie veröffentlichen einen vermeintlichen Online-Shop mit angeblich sehr lukrativen Preisen für begehrte Produkte. Als Bezahlmethode bieten sie ausschließlich den Bezahldienst PayPal an, der bei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen