Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 21.01.2019 - 13:00

Siba-News

Kunden von dm sind Ziel betrügerischer Angriffe

Kunden der Drogeriekette dm sind aktuell vermehrt das Ziel von Angriffen: Betrüger versenden derzeit massenhaft E-Mails oder ködern zufällige Personen per Telefon. Behauptet wird, der oder die Empfänger hätten im Rahmen eines Gewinnspiels des Konzerns einen Gutschein über einen höheren Betrag gewonnen.

 

Für die Übersendung des Gutscheinwerts brauche der vermeintliche Absender jedoch eine Reihe persönlicher Daten – darunter beispielsweise Anschrift oder Kontoverbindung. Diese Daten verkaufen die Betrüger anschließend an Datenhändler weiter.

 

SiBa rät, bei angeblichen Gewinnbenachrichtigungen immer vorsichtig zu sein: Egal ob per Telefon, E-Mail oder in sozialen Netzwerken – Betrüger versuchen immer wieder mithilfe gefälschter Gewinnspiele an persönliche Daten zu gelangen. Sind Sie sich nicht sicher, ob eine Benachrichtigung echt ist, kontaktieren Sie den angeblichen Veranstalter sicherheitshalber über eine offizielle Kontaktadresse oder Telefonnummer.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücken bei verschiedenen VPN-Clients
Mithilfe eines sogenannten VPN-Tunnels (Virtuelles Privates Netzwerk) kann man eine verschlüsselte Verbindung so aufbauen, als ob sich das Gerät sich im gleichen Netzwerk wie die Gegenstelle befände. Dies wird beispielsweise von Unternehmen genutzt, damit Mitarbeiter von außerhalb auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen können. Darüber hinaus werden VPN-Verbindungen gerne genutzt, um die... Mehr...
Alexa: Sprachaufnahmen werden abgehört und ausgewertet
Amazons Assistent Alexa lässt sich mithilfe von Sprachbefehlen steuern. So kann man das Gerät beispielsweise nach dem Wetter fragen, Informationen im Internet suchen, Musik abspielen und vieles mehr. Ausgelöst werden entsprechende Befehle mit dem Schlüsselwort „Alexa“ - nur wenn dieser Begriff fällt, soll der Assistent aktiv werden. Dies ist aber nur möglich, wenn das Mikrofon von Alexa... Mehr...
Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware
Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang. Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen