Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 05.08.2022 - 11:45

SiBa-News

Massive Hackerattacke auf die IHK

Die Industrie und Handelskammern (IHK) sind mutmaßlich am Mittwoch Opfer eines Cyberangriffs geworden. Attackiert wurde nach Presseberichten eine IT-Firma, die als Tochtergesellschaft der IHK knapp 80 Standorte in Deutschland betreibt. Von dem Angriff ist vor allem das Auslandsgeschäft betroffen. Es soll nicht mehr möglich sein, Handelspapiere und Urkunden auszustellen, so Günter Jertz, Hauptgeschäftsführer der IHK Rheinhessen gegenüber dem SWR. Die IHK sei trotz des Angriffs arbeitsfähig, intern funktioniere der Betrieb noch. Immerhin: Personenbezogene Daten wurden nicht gestohlen. 

Täter sind bislang nicht ermittelt worden, deren Motiv ist auch weitesgehend unbekannt. Zum technischen Vorgehen äußerte sich die IHK dahingehend, dass es sich offenbar um eine DDos-Attacke gehandelt hat. Dabei werden Server mit so vielen Anfragen konfrontiert, dass sie überlastet werden und nicht mehr erreichbar sind.

Die IHK hat umgehend gehandelt und bereits nach dem ersten Verdacht  die betroffenen Systeme heruntergefahren und vom Netz getrennt. Dies hat zur Folge, dass eine Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail zurzeit nicht möglich ist. Auch digitale Servicedienstleistungen stehen nicht zur Verfügung.

SiBa begrüßt diese schnelle Entscheidung der IHK und rät generell Unternehmen, sofort im Notfall zu handeln. Ein Angriff kann zu materialien und exzistenziellen Schäden führen. Daher ist es notwendig, dass Sicherheitsverantwortliche in Unternehmen beauftragt werden, die Angriffe schnell erkennen und notwendige Sicherheitsmaßnahmen umgehend einleiten können. Aber auch präventive Maßnahmen wie das regelmäßige Einspielen von Sicherheitsupdates, die Schwachstellen schließen, gehören dazu. Das DsiN-Projekt Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM) unterstützt Unternehmen auf ihrem Weg zum mehr IT-Sicherheit.

Weitere Sicherheitshinweise

Vermehrt Erpresser-Mails im Umlauf
Die Verbraucherzentralen erhalten nach eigenen Angaben vermehrt Hinweise von Bürger:innen zu Erpresser-E-Mails, die Kriminelle vermehrt in den Umlauf bringen. Das Ziel der Kriminellen: Menschen mit falschen Behauptungen unter Druck setzen, Angst erzeugen und einschüchtern, um schließlich Geld zu erbeuten. In den E-Mails behaupten die Kriminellen, sie hätten umbemerkt und heimlich den PC ihrer... Mehr...
Schwachstelle in Microsoft Teams - Was Sie jetzt tun können
Das US-Unternehmen Vectra hat eine Sicherheitslücke in Microsoft Teams entdeckt. Nach Angaben der IT-Sicherheitsfirma speichert das Videokonferenz-Programm Login-Daten, sogenannte Tokens, im Klartext auf dem PC. Erhalten Angreifer Zugriff auf jene lokal gespeicherten Daten, können sie sich ohne Passwort Zugriff auf alle Microsoft-Dienste verschaffen - wie beispielsweise Outlook, Skype, OneDrive... Mehr...
18jähriger hackt mutmaßlich die Systeme des Fahrdienstes Uber
Laut zahlreicher Pressemeldungen hat ein 18jähriger Jugendlicher sich dazu bekannt, den Fahrdienst Uber gehackt zu haben. Vermeintlich habe er sich Zugänge zu allen Systemen verschafft. Diese seien nach Angaben eines IT-Sicherheitsforschers des Unternehmens Yuga Labs zwischenzeitlich tatsächlich "total kompromittiert." Somit verfügt der junge Hacker nun möglicherweise über Zugänge zu E-Mails, zum... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen