Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 30.10.2020 - 12:00

SiBa-News

Nach Betrugsversuchen: eBay Kleinanzeigen bietet neue sichere Bezahlfunktion an

Seit gestern können Käufer und Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen die Funktion „Sicheres Bezahlen“ nutzen. Mit dieser wird der vom Käufer bezahlte Betrag nicht mehr direkt an den Verkäufer übermittelt, sondern von dem niederländischen Unternehmen „Online Payment Plattform“ treuhänderisch bis zu 14 Tage aufbewahrt. Der Käufer muss den Erhalt des Artikels bestätigen, damit der Verkäufer sein Geld erhält. Wird die Ware nicht versandt, bekommt der Käufer den Kaufpreis über den Treuhand-Service zurück.

Mit der neuen Funktion reagiert eBay Kleianzeigen auf zahlreiche Betrugsversuche, mit denen Käufer, aber auch Verkäufer geschädigt wurden. So warnte diese Woche die Verbraucherzentrale Hamburg vor dem Transportdienst-Trick, der vermehrt zu beobachten sei: Kriminelle geben sich als Käufer aus und behaupten im Ausland zu sitzen, was eine Abholung der Ware unmöglich mache. Entsprechend bitten die Betrüger den Verkäufer eine Spedition zu beauftragen. Die zusätzlichen Kosten dafür seien bereits auf das Konto des Verkäufers überwiesen worden. Dem ist aber nicht so, entsprechende Überweisungsbelege sind gefälscht. Überweist nun der Verkäufer tatsächlich Geld an die angebliche Speditionsfirma, so landet es direkt bei den Betrügern.

Die neue treuhändische Verwaltung der Geld-Transaktionen wirkt solchen Betrugsversuchen entgegen.

SiBa rät, die neue Bezahlfunktion bei eBay Kleinanzeigen zu nutzen.

Generell rät SiBa, beim Online-Shopping auf Sicherheit zu setzen: Prüfen Sie, ob der Online-Shop, bei dem Sie einen Artikel kaufen wollen, tatsächlich existiert: Sind die Angebote viel zu günstig, fehlt das Impressum oder die Datenschutzerklärung und gibt es negative Erfahrungsberichte im Netz, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Fake-Shop, der nur zum Schein Waren anbietet und illegal Geld kassiert. Seien Sie vorsichtig, die Anzahl dieser gefälschten Shops steigt zurzeit rasant an. Sie sollten auch skeptisch werden, wenn nur Vorkasse angeboten wird. Nutzen Sie, wenn möglich, Online-Shops, die eine Bezahlung auf Rechnung sowie die Rücknahme von Waren und eine Geld-Zurück-Garantie anbieten.

Weitere Sicherheitshinweise

Gefälschte SMS mit angeblicher Paketbenachrichtigung vermehrt im Umlauf
Offenbar versenden Krimielle zurzeit wieder massenhaft SMS mit Paketbenachrichtigungen im Namen von Paketdiensten wie z.B. DHL. Dies berichten mehrere Pressemeldungen sowie Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter. Hintergrund ist vermeintlich ein Datenleck bei Facebook, wodurch Kriminelle an zahlreiche Telefonnummern gelangt sind (SiBa berichtete diese Woche.) »Ihr Paket steht noch aus. Bitte... Mehr...
Datenleck bei Facebook: Millionen Nutzerdaten aus 2019 im Internet veröffentlicht
Laut aktuellen Presseberichten haben Kriminelle persönliche Daten von 533 Millionen Facebook-Konten aus 106 Ländern im Netz veröffentlicht. Darunter: Facebook-IDs, E-Mail-Adressen, Passwörter, Telefonnummern und Geburtsdaten. Entdeckt wurden sie vom Cybercrime-Unternehmen Hudson Rock. Die Daten können missbraucht werden, z.B. für einen Identitätsdiebstahl. Das bedeutet: Die Kriminellen geben... Mehr...
Gefälschte E-Mails im Namen der Telekom im Umlauf
Verbraucherschützer warnen aktuell vor Betrugs-E-Mails, die Kriminelle im Namen der Telekom versenden. In den E-Mails werden die Empfänger dazu aufgefordert, die „Sicherheit Ihres Profilstatus zu bestätigen“ und vermeintlich veraltete persönliche Daten zu aktualisieren. So z.B. Login-Daten und Passwörter. Oder sie fordern dazu auf, E-Mails zu löschen, weil der Posteingang angeblich überfüllt sei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen