14.07.2017

Mitarbeiterschulungen: das beste Mittel gegen Social Engineering

Unternehmen geraten laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) derzeit durch sogenannten CEO Fraud vermehrt ins Visier von Betrügern. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wurde eine Liste mit 5.000 Zielpersonen ermittelt, die nun vom BSI informiert werden.

Beim CEO Fraud werden vornehmlich Mitarbeiter aus der Buchhaltung oder dem Rechnungswesen vermeintlich von Vorgesetzten kontaktiert und mit einer Finanztransaktion beauftragt. Häufig mit diesem „Auftrag“ zeitlicher Druck aufgebaut oder sonstige Gründe genannt, um den Mitarbeiter zu einer schnellen Transaktion zu bewegen. CEO Fraud läfut oftmals über E-Mail ab, aber auch per Telefon. Für den Angriff sammeln die Betrüger häufig intensiv Daten und Informationen, um die betrügerischen E-Mails authentisch wirken zu lassen.

Deutschland sicher im Netz empfiehlt Unternehmen, die nötigen Mitarbeiterschulungen zur Prävention gegen diese Angriffe durchzuführen. Wie der Sicherheitsmonitor Mittelstand 2016 aufzeigt, führen nur knapp 25% der kleinen und mittleren Unternehmen regelmäßige Mitarbeiterschulungen durch.

DATEV bietet informative Leitfäden zum Thema Social Engineering an.

 

Bild: © Minerva Studio / Fotolia

 
Drucken

Unternehmens-News

11.05.2018 |

Bottom-Up LIVE!: DsiN fährt zu Betrieben

11.05.2018 – Das Bildungsangebot Bottom-Up für IT-Schutz erweitert sein Angebot: Workshops in Ausbildungsbetrieben ermuntern zu IT-Sicherheit und Datenschutz. Mehr erfahren

24.04.2018 |

Hannover Messe 2018: DsiN lädt zur Mitarbeit ein

24.04.2018 - Zum Start der Hannover-Messe verkündete DsiN den Start der Workshopreihe Bottom-Up LIVE! für Ausbildungsbetriebe.Mehr erfahren

11.04.2018 |

Vertrauliche Dokumente öffentlich zugänglich

11.04.2018 - Milliarden vertraulicher Dokumente sind im Netz frei zugänglich: Grund sind offenbar fehlerhaft konfigurierte Cloud-Dienste und Webserver. DsiN rät zu Passwortschutz und Verschlüsselung. Mehr erfahren