06.02.2018

Safer Internet Day: Verbraucher über Künstliche Intelligenz aufklären

Künstliche Intelligenz prägt schon heute den Alltag von Verbrauchern. Individuelle Kaufempfehlungen im Online-Shop, die Gesichtserkennung in sozialen Netzwerken oder der schnell aufgedeckte Kreditkartenbetrug sind nur einige Anwendungsfälle. Zum Safer Internet Day appelliert der Verein Deutschland sicher im Netz (DsiN), Verbraucher verstärkt über Hintergründe und Sicherheitsaspekte von intelligenten Anwendungen und Systemen aufzuklären.

DsiN-Geschäftsführer Dr. Michael Littger erklärt dazu:  „Schon heute verbessert Künstliche Intelligenz den Nutzen vieler digitaler Dienste. Den wenigsten Verbrauchern ist diese Entwicklung jedoch bislang bewusst. Auch sind Kriterien für diese Prozesse weitgehend unbekannt. Hier braucht es Aufklärungsarbeit, um den selbstbestimmten Umgang von Verbrauchern mit dem Internet zu stärken.“ Laut aktuellem DsiN-Sicherheitsindex wünschen sich zwei von drei Internetnutzern über 16 Jahren (70,5 Prozent) mehr Aufklärungsarbeit über daten- und sicherheitsbasierte Fragestellungen im Internet.

DsiN wird in seinen Aufklärungsangeboten daher verstärkt über neue Technologietrends aufklären. Zum Safer Internet Day stellen Microsoft und DsiN den bewährten IT-Fitness-Test vor, der vollständig überarbeitet wurde und nun auch Fragen zu Assistenzsystemen, Bots und Big Data umfasst. „Das Verständnis dieser Zukunftstechnologien ist wesentlich für eine kompetente Teilhabe in der Gesellschaft und im Arbeitsleben. Mit der Neuauflage des IT-Fitness-Tests bieten wir Anwendern die Möglichkeit die heutzutage notwendigen digitalen Kompetenzen zu erwerben“, sagt Astrid Aupperle, Leiterin Gesellschaftliches Engagement bei Microsoft Deutschland. Am Rande der gemeinsamen Konferenz des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz und des Bitkom zum Aktionstag wird der neue IT-Fitness-Test erstmals gezeigt. Besucher können so in weniger als zehn Minuten testen, wie es um ihr digitales Sicherheitswissen steht und welcher Nutzertyp sie sind.

„Wir müssen über Künstliche Intelligenz aufklären. Dafür brauchen wir das Rad allerdings nicht neu zu erfinden. Bereits heute bestehen exzellente Angebote für digitale Kompetenzvermittlung. Wir müssen diese stetig weiterentwickeln und auf neue Aufklärungsbedarfe eingehen. Mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) verfügen wir zudem über Anlaufstellen, die solchen Initiativen künftig verstärkt zur Seite stehen können“, sagt Dr. Michael Littger.

Als Plattform für digitale Aufklärungsarbeit im Nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung gegründet, betreibt DsiN selbst eine Vielzahl von Aufklärungs- und Dialogangeboten, die zum Mitmachen einladen:

  • Für Senioren: Der Digital-Kompass befähigt Menschen in der Seniorenarbeit zur Vermittlung von alltagsrelevantem Schutzwissen und setzt dabei auf den persönlichen Austausch zum Beispiel auf digitalen Stammtischen.
  • Für Lehrkräfte: Das DsiN-Bildungsangebot Digitale Bildung trifft Schule (DigiBitS) unterstützt Lehrkräfte bei der Förderung von Medienkompetenzen und digitalem Schutzwissen im jeweiligen Fachunterricht.
  • Für alle Verbraucher: Die App DsiN-Sicherheitsbarometer (SiBa) in Kooperation mit dem BSI, dem BKA und Unternehmen der Digitalwirtschaft gibt Mitarbeitern und Verbrauchern regelmäßig Praxistipps zu aktuellen Sicherheitsvorfällen.

Bildnachweis: Christiane Herold / Helliwood 

 
Drucken

Topmeldungen