Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 04.12.2015 - 18:45

Siba-News

Millionen über Dating-Plattform ergaunert

Unbedarfte Verbraucher drohen Schäden durch Betrüger auf Online-Kontaktbörsen. Konkret betroffen ist eine Nutzerin der Plattform Match.com, deren Inhaber in Deutschland FriendScout24 und neu.de betreiben. Unter Vortäuschung falscher Identitäten forderten die Betrüger regelmäßig Geldbeträge an – in der Summe fast zwei Millionen Euro. Auch vertraute das Opfer den Betrügern private Informationen an. Im Umgang mit Online-Bekanntschaften, die Sie nicht persönlich kennen, sollten Sie stets vorsichtig sein und stets in Betracht ziehen, dass eine falsche Identität verwendet werden könnte. Bemerken Opfer die Masche zu spät, verzichten sie häufig auf Anzeigen, da ihnen der Vorfall unangenehm ist.

Weitere Sicherheitshinweise

E-Mail Trojaner Ursnif im Umlauf
Zurzeit werden E-Mails mit gefährlichen Dateianhängen verbreitet, die auf den ersten Blick glaubhaft und seriös wirken. Sie sind in der Regel als Rechnungen getarnt und scheinen von bekannten Absendern zu stammen, z.B. von Firmen, mit denen regelmäßig kommuniziert wurde. Bei den Anhängen handelt es sich um Zip-Dateien. Sie werden aufgrund einer Verschlüsselung von Antiviren-Programmen nicht... Mehr...
Entwarnung nach Whatsapp-Störung
Gestern berichteten weltweit Nutzerinnen und Nutzer Störungen beim Messengerdienst Whatsapp. Laut dem Portal allestörungen.de war es ab ca. 11 Uhr nicht möglich, Fotos, Videos oder Sprachnachrichten zu versenden. Textnachrichten wurden aber übertragen. Die Störung wurde laut Angaben von Facebook inzwischen behoben. Die Ursachen für die Ausfälle sind bisher zwar nicht bekannt, eine Gefahr für... Mehr...
Firefox: Sicherheitsupdate schließt kritische Schwachstelle
Mozilla hat eine Warnmeldung zu einer als kritisch eingestuften Sicherheitslücke bei Firefox veröffentlicht. Dabei wird darauf hingewiesen, dass es bereits bösartige Angriffe gibt, die auf die Schwachstelle abzielen. Ein sofortiges Update des Browsers wird deshalb allen Nutzern dringend empfohlen. Betroffen sind anscheinend alle Versionen vor Firefox 72.0.1 bzw. Firefox ESR 68.4.1.... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen