Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 09.02.2016 - 12:15

SiBa-News

Erpressersoftware im Umlauf - sind Sie betroffen?

Anlässlich des Safer Internet Day (SID) 2016 empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Betroffenen von Erpressersoftware (Ransomware), nicht auf Lösegeldforderungen der Erpresser einzugehen. Stattdessen solle man die Erpressernachricht fotografieren und Anzeige erstatten. Die über Trojaner eingeschleuste Erpressersoftware verschlüsselt die Daten auf dem Rechner und macht sie damit unbrauchbar. Anschließend fordern die Cyberkriminellen den Nutzer auf, per Lösegeldzahlung die Entschlüsselung der Daten freizuschalten. Derartige Erpressersoftware verbreitet sich - wie Schadsoftware im Allgemeinen - vornehmlich über infizierte Webseiten und Phishing-Mails. Gerade das unbedachte Öffnen von Links und Anhängen in E-Mails vermeintlich vertrauenswürdiger Absender löst die unbemerkte Installation der Schadsoftware aus. Der eco Verband der Internetwirtschaft e.V. bietet zum SID 2016 ein Quiz mit Fragen und Tipps zum Thema E-Mail-Sicherheit an.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Update Mittwoch: Sicherheitslücken bei Zoom, Google Chrome und - in Traktoren
Der Update-Mittwoch ist aus der Sommerpause zurück. Ab sofort informiert Sie SiBa wieder jeden zweiten Mittwoch über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Soft-und Hardware. Diese Sicherheitsupdates schließen Sicherheitslücken, über die Hacker Schadsoftware ausführen, persönliche Daten abgreifen oder Abstürze von IT-Systemen verursachen können. Diese Woche gibt es Sicherheitslücken in... Mehr...
BSI warnt vor Funk-Türschloss von ABUS
Das Bundesamt für SIcherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt in seiner neusten Meldung vor der Nutzung des Türschlosses HomeTec Pro CFA3000 der Firma ABUS. Eine gravierende Sicherheitslücke erlaubt es kriminellen Angreifern das Schloss zu knacken und sich so Zugänge zu geschützten Objekten zu verschaffen. Auch die Funkfernbedingung sei unsicher, so das BSI. Konkrete Einzelheiten zur... Mehr...
Massive Hackerattacke auf die IHK
Die Industrie und Handelskammern (IHK) sind mutmaßlich am Mittwoch Opfer eines Cyberangriffs geworden. Attackiert wurde nach Presseberichten eine IT-Firma, die als Tochtergesellschaft der IHK knapp 80 Standorte in Deutschland betreibt. Von dem Angriff ist vor allem das Auslandsgeschäft betroffen. Es soll nicht mehr möglich sein, Handelspapiere und Urkunden auszustellen, so Günter Jertz,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen