Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Sicherheitslücke im Webbrowser Chrome behoben

Eine Schwachstelle im Internetbrowser Chrome ermöglichte Angreifern die Ausführung von Schadcode auf dem Rechner des Nutzers. Ursächlich dafür war ein so genanntes Universal Cross Site Scripting (UXSS). Dieses ermöglichte, Schwachstellen im Browser und bei Browser-Erweiterungen auszunutzen. Die Sicherheitslücke wurde von Experten als kritisch eingestuft. Der Hersteller reagierte daraufhin mit einem Sicherheitsupdate, das die Schwachstelle behoben hat. Bis der Chrome Browser automatisch aktualisiert wird, kann einige Zeit vergehen. Wenn Sie das Update beschleunigen wollen, geben Sie in der Adresszeile des Browsers Chrome folgendes ein: chrome://settings/help und starten das Update.

Weitere Sicherheitshinweise

Verschiedene Keyless-Entry-Systeme bei Fahrzeugen sind angreifbar
Für verschiedene Fahrzeuge gibt es inzwischen sogenannte Keyless-Entry-Systeme, bei denen man zum Aufschließen und Starten des Gefährts keinen Schlüssel mehr braucht. Vielmehr trägt man nur einen sogenannten „Dongle“ mit sich herum, der per Funkverbindung das Fahrzeug automatisch öffnet und startet, sobald man sich in der Nähe befindet. Nun haben Sicherheitsforscher bei Systemen des... Mehr...
Gefälschte Bewerbungsmails verbreiten Erpressungstrojaner
Das LKA Niedersachsen warnt derzeit insbesondere Unternehmen und ihre Personalabteilungen vor gefälschten Bewerbungsmails: Betrüger verschicken aktuell in großem Stil E-Mails mit vermeintlichen Bewerbungsunterlagen. Tatsächlich enthält der Anhang jedoch den Erpressungstrojaner Gandcrab. Wie andere Erpressungs-Trojaner verschlüsselt auch Gandcrab auf befallenen PCs die Dateien der Nutzer,... Mehr...
Hacker erbeuten Kundendaten bei British Airways
Bei der Fluggesellschaft British Airways kam es Angaben des Unternehmens zufolge zu einem Hackerangriff, bei dem über einen Zeitraum von zwei Wochen Kundendaten von Angreifern entwendet wurden. Betroffen sind Kunden, die im Zeitraum vom 21.08.2018 bis zum 05.09.2018 über die Webseite oder die App des Unternehmens Flüge gebucht haben. Die Fluggesellschaft hat betroffene Kunden per E-Mail über... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen