Für Verbraucher
Für Unternehmen
Do, 28.12.2017 - 12:00

Siba-News

Gefälschte E-Mails verbreiten aktuell vermehrt Schadsoftware

Zum Jahresende haben Sicherheitsforscher einen Anstieg an sogenannten Phishing-Mails verzeichnet, mit deren Hilfe Angreifer versuchen, Schadsoftware zu verbreiten. So erhalten manche Empfänger beispielsweise Nachrichten, in denen ihr Telekommunikations-Anbieter angeblich behauptet, dass der Telefon-Anschluss gesperrt wird, weil eine Rechnung nicht bezahlt wurde. Der Inhalt der Mail ist dabei komplett gefälscht und die Nachricht stammt nicht vom vorgegebenen Absender. Im Text wird eine Frist von drei Tagen gesetzt - um den Empfänger unter Druck zu setzen - und auf die Rechnung im Anhang verwiesen. Öffnet man die mitgeschickte Datei, hat man jedoch womöglich eine böse Überraschung: Der Anhang ist mit Schadsoftware infiziert. Vor den meisten Viren und Trojanern schützen aktuelle Virenscanner - eine entsprechende Software sollte auf jedem Gerät installiert sein. Darüber hinaus sollten Empfänger bei verdächtigen Mails immer sorgfältig prüfen, ob sie echt ist. Gibt es Zweifel, sollten keine Anhänge oder Links geöffnet werden. Mit einem kurzen Anruf beim angeblichen Absender kann man darüber hinaus schnell klären, ob die Mail von ihm stammt und echt ist.

Weitere Sicherheitshinweise

Trojaner Emotet verbreitet sich über gefälschte E-Mails im Namen von Bekannten
Derzeit werden in großen Mengen infizierte E-Mails verschickt, die durch eine persönliche Anrede und fehlerfreie Rechtschreibung auf den ersten Blick nicht leicht zu entlarven sind. Besonders gefährlich ist: Die E-Mails sehen aus als würden sie von Freunden, Bekannten oder Arbeitskollegen stammen und nehmen oftmals sogar konkreten Bezug auf Themen, die in vergangenen E-Mails behandelt wurden... Mehr...
Frage-und-Antwort-Plattform Quora.com gehackt
Die Plattform Quora, bei der man Fragen zu beliebigen Themen stellen kann, die dann von anderen Nutzern beantwortet werden, wurde Opfer eines Angriffs. Gestohlen wurden dabei die E-Mail-Adressen aller registrierten Nutzer sowie deren verschlüsselte Passwörter. Betroffen sind rund 100 Millionen Konten. Quora hat alle betroffenen Nutzer per E-Mail über den Vorfall informiert. Obwohl die... Mehr...
Datenleck bei der Hotelkette Marriott International
Die Hotelkette Marriott International hat bekanntgegeben, dass es zu einem schwerwiegenden Datenleck gekommen ist. Eine Reservierungsdatenbank wurde von Angreifern erfolgreich gekapert – mitsamt der Reservierungsdaten von rund 500 Millionen Kunden. Betroffen sind Buchungen, die vor dem 10. September 2018 bei Tochtermarken des Konzerns getätigt wurden. Zu diesen zählen beispielsweise Le... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen