28.10.2015 | Sicherheitsrisiko: Normales Risiko

Adobe schließt kritische Lücke in Shockwave

Apple veröffentlicht Sicherheitsupdates

Adobe hat den Shockwave Player für Windows und Macintosh aktualisiert, um eine als kritisch bewertete Anfälligkeit in der Software zu beheben. Ein Angreifer könnte diese ausnutzen, um beliebigen Code auf dem angegriffenen Computer auszuführen. Anwendern wird eine rasche Aktualisierung auf die neue Version 12.2.1.171 empfohlen. Auch für den Adobe Flash Player für Windows, Macintosh und Linux wurde kürzlich ein Update bereitgestellt, mit dem drei kritische Anfälligkeiten behoben werden. Nutzer, die den Flash Player installiert haben, sollten möglichst umgehend auf die Version 19.0.0.226 für Windows und Macintosh bzw. 11.2.202.540 für Linux aktualisieren.

Apple hat mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken in iTunes geschlossen, die von einem entfernten Angreifer zur Ausführung beliebigen Codes ausgenutzt werden könnten. Nutzer der Software sollten daher die aktuelle Version iTunes 12.3.1 herunterladen oder über die Softwareaktualisierung beziehen.

Auch bei seinen Betriebssystemen hat Apple zahlreiche zum Teil kritische Lücken geschlossen. Die neue Version 9.1 des Betriebssystems iOS für mobile Geräte wie iPhones, iPods oder iPads behebt Lecks, die unter anderem das Ausspähen von sensiblen Daten, das Blockieren des Gerätes oder sogar das Ausführen beliebiger Programme ermöglichen können. Auch für das kürzlich veröffentlichte Desktop-Betriebssystem Mac OS X 10.11 (El Capitan) steht mit Mac OS X 10.11.1 ein erstes Sicherheitsupdate bereit, das eine ganze Reihe von Schwachstellen behebt.

Der Softwarehersteller Oracle stellt mit seinem Critical Patch Update für Oktober insgesamt 154 Sicherheitsupdates für seine gesamte Produktpalette bereit. Damit werden unter anderem 25 zum Teil als kritisch eingestufte Schwachstellen in Java gestopft, die von einem entfernten Angreifer ausgenutzt werden könnten. Anwender, die Java auf ihrem Computer installiert haben, sollten das Critical Patch Update daher möglichst umgehend einspielen.

Wichtige Schutzmassnahmen Drucken