Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 17.06.2019 - 10:15

Siba-News

Phishing Angriffe im Namen von WhatsApp

Nutzerinnen und Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp sollten derzeit ein wachsames Auge auf ihre E-Mails haben. Im Namen von WhatsApp verschicken Kriminelle falsche E-Mails, um an sensible Nutzerdaten wie beispielsweise Kreditkarteninformationen und Kontodaten zu gelangen. In diesen E-Mails wird behauptet, dass das Nutzerkonto aktualisiert werden muss und das Jahresabonnement verlängert werden muss. WhatsApp war in den ersten Jahren kostenpflichtig. Diese Tatsache wird jetzt durch Kriminelle genutzt, um in gefälschten E-Mails dazu aufzufordern, das WhatsApp-Abo gegen Geld zu verlängern. Tatsächlich ist der Dienst aber gegenwärtig kostenlos.

 

Diese E-Mails sind ein klassisches Beispiel für Phishing. Auch wenn die E-Mails überzeugend gestaltet sind und auf den ersten Blick von einem bekannten Absender stammen, rät SiBa grundsätzlich, bei unerwarteten E-Mails vorsichtig zu sein. Internetbetrüger verschicken massenhaft E-Mails, um Nutzerinnen und Nutzer im Namen von bekannten Unternehmen direkt abzuzocken oder deren persönliche Daten abzugreifen. Öffnen Sie bei verdächtigen Mails keine Links oder Anhänge und prüfen Sie im Zweifel die Echtheit einer Nachricht, indem Sie den Absender über eine öffentlich bekannte Telefonnummer kontaktieren.

Wie schütze ich mich?

Weitere Sicherheitshinweise

Android Sicherheitslücke gefährdet Handys von Google, Samsung und Huawei
Sicherheitsexperten warnen vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke, die verschiedene Android-Geräte betrifft. Der konkrete Fehler im Android-System ermöglicht es den Angreifern, dass Smartphone zu übernehmen, wenn die Nutzer zuvor eine schadhafte App installiert haben. Auch ein Angriff per Chome-Browser sei möglich. Laut Experten wurde die Lücke bereits genutzt. Konkret betroffen seien die... Mehr...
Betrüger nutzen Thomas Cook-Insolvenz für Phishing
Nach der Insolvenz des Touristikkonzerns Thomas Cook nutzen Betrüger die Verunsicherung von Kunden, um an sensible Daten zu gelangen. Hierfür verschicken Sie gefälschte E-Mails im Namen des Unternehmens an potenzielle Kunden mit dem Betreff „Wichtig: Erstattung Ihrer Thomas Cook-Reise“. Um diese Erstattung zu erhalten, werden die Empfänger aufgefordert, ein entsprechendes Formular auszufüllen... Mehr...
Datenlecks: Weltweit waren Millionen Datensätze von Patienten öffentlich einsehbar
Wie die Tagesschau auf der Grundlage eines Berichts von BR Recherche und ProPublica berichtet, waren aufgrund unzureichender Sicherheitsmaßnahmen weltweit rund zwei Millionen Datensätze zu Gesundheitsdaten von Patienten bis vor kurzem öffentlich einsehbar. In Deutschland sind mindestens 13.000 Patienten betroffen. Die Datensätze enthalten personenbezogene Daten wie Namen und Geburtsdaten und... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen