Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 02.10.2020 - 16:45

SiBa-News

Phishing: Betrügerische E-Mails im Namen des Zolls im Umlauf

Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor gefälschten E-Mails, die im Namen des Zolls verbreitet werden.

 

Der Inhalt: Es sei ein Paket eingetroffen, für das noch eine Zollgebühr ausstehe, die ab einem Warenwert ab 22 Euro anfalle. Nach der Zahlung einer Gebühr von 50€ mittels einer Paysafecard bzw. nach der Übersendung des entsprechenden Codes würde das Paket an den Empfänger weitergleitet werden. Tatsächlich gibt es kein Paket. Die Betrüger erhalten aber Zugriff auf das Geld, sobald der Code der Paysafecard überliefert wurde. Eine Rückverfolgung auf die Kriminellen ist dann unmöglich.

 

SiBa rät  E-Mails, die angeblich vom Zoll stammen, zu löschen. Klicken Sie auf keinen Fall auf die Links. Der Zoll versendet tatsächlich keine E-Mails mit Zahlungsforderungen, die Paysafecard ist beim Zoll auch kein gültiges Zahlungsmittel.

 

Bei diesen und ähnlichen Phishing-Versuchen rät SiBa generell dazu, die E-Mail-Adresse des Absenders zu untersuchen. In der Regel verweist diese nicht auf den genannten, angeblichen Absender. Im Zweifel rufen Sie den vermeintlichen Absender an und fragen Sie ihn, ob die E-Mail tatsächlich von ihm stammt.

Weitere Sicherheitshinweise

Gefälschte SMS mit angeblicher Paketbenachrichtigung vermehrt im Umlauf
Offenbar versenden Krimielle zurzeit wieder massenhaft SMS mit Paketbenachrichtigungen im Namen von Paketdiensten wie z.B. DHL. Dies berichten mehrere Pressemeldungen sowie Nutzerinnen und Nutzer auf Twitter. Hintergrund ist vermeintlich ein Datenleck bei Facebook, wodurch Kriminelle an zahlreiche Telefonnummern gelangt sind (SiBa berichtete diese Woche.) »Ihr Paket steht noch aus. Bitte... Mehr...
Datenleck bei Facebook: Millionen Nutzerdaten aus 2019 im Internet veröffentlicht
Laut aktuellen Presseberichten haben Kriminelle persönliche Daten von 533 Millionen Facebook-Konten aus 106 Ländern im Netz veröffentlicht. Darunter: Facebook-IDs, E-Mail-Adressen, Passwörter, Telefonnummern und Geburtsdaten. Entdeckt wurden sie vom Cybercrime-Unternehmen Hudson Rock. Die Daten können missbraucht werden, z.B. für einen Identitätsdiebstahl. Das bedeutet: Die Kriminellen geben... Mehr...
Gefälschte E-Mails im Namen der Telekom im Umlauf
Verbraucherschützer warnen aktuell vor Betrugs-E-Mails, die Kriminelle im Namen der Telekom versenden. In den E-Mails werden die Empfänger dazu aufgefordert, die „Sicherheit Ihres Profilstatus zu bestätigen“ und vermeintlich veraltete persönliche Daten zu aktualisieren. So z.B. Login-Daten und Passwörter. Oder sie fordern dazu auf, E-Mails zu löschen, weil der Posteingang angeblich überfüllt sei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen