Für Verbraucher
Für Unternehmen
So, 09.09.2018 - 08:00

Siba-News

Plattform Knuddels.de wurde gehackt

Beim sozialen Netzwerk Knuddels.de hat es einen Hack gegeben: Angreifern ist es gelungen, in die Nutzerdatenbank des Anbieters einzudringen und dort sensible Daten zu entwenden. Betroffen sind insgesamt rund 800.000 E-Mail-Adressen.

 

Unter den entwendeten Daten sind neben E-Mail-Adressen und Pseudonymen in einigen Fällen auch Passwörter sowie Klarnamen und Wohnort. Es ist derzeit noch unklar, wie es den Angreifern gelang, an diese Daten zu gelangen. Nutzer des sozialen Netzwerks werden bei der nächsten Anmeldung als Sicherheitsvorkehrung dazu gezwungen, ein neues Passwort zu vergeben.

 

SiBa rät, jeden Online-Zugang mit einem eigenen, starken Passwort zu schützen: Wird ein Passwort für mehrere Zugänge verwendet, sind im Falle eines Hacks oder Datenlecks gleich alle Zugänge gefährdet. Darüber hinaus sollte bei Angeboten, die dies unterstützen, Zwei-Faktor-Authentifizierung als zusätzliche Schutzvorkehrung aktiviert werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücken bei verschiedenen VPN-Clients
Mithilfe eines sogenannten VPN-Tunnels (Virtuelles Privates Netzwerk) kann man eine verschlüsselte Verbindung so aufbauen, als ob sich das Gerät sich im gleichen Netzwerk wie die Gegenstelle befände. Dies wird beispielsweise von Unternehmen genutzt, damit Mitarbeiter von außerhalb auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen können. Darüber hinaus werden VPN-Verbindungen gerne genutzt, um die... Mehr...
Alexa: Sprachaufnahmen werden abgehört und ausgewertet
Amazons Assistent Alexa lässt sich mithilfe von Sprachbefehlen steuern. So kann man das Gerät beispielsweise nach dem Wetter fragen, Informationen im Internet suchen, Musik abspielen und vieles mehr. Ausgelöst werden entsprechende Befehle mit dem Schlüsselwort „Alexa“ - nur wenn dieser Begriff fällt, soll der Assistent aktiv werden. Dies ist aber nur möglich, wenn das Mikrofon von Alexa... Mehr...
Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware
Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang. Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen