Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Porno-Erpressungsmails mit echten Passwörtern

Immer wieder versuchen Betrüger, mithilfe von breit gestreuten Erpressungsmails Menschen dazu zu bringen, Ihnen Geld zu überweisen. Eine beliebte Methode besteht darin, in den E-Mails zu behaupten, der oder die Empfänger wären beim Pornokonsum erwischt worden:

 

Mit Hilfe von Schadsoftware hätten die Verfasser angeblich ein Beweisvideo gemacht. Wenn man verhindern möchte, dass dieses an die Öffentlichkeit gelangt, müsse der Empfänger Geld in Form von Bitcoins überweisen. Tatsächlich ist die Drohung fast immer leer – es gibt kein Video und die Erpresser hoffen einfach darauf, dass die Empfänger aus Angst zahlen.

 

Eine aktuelle Welle an Erpressungsmails geht jedoch einen Schritt weiter und versucht den Druck auf die Empfänger dadurch zu erhöhen, dass diese namentlich angeschrieben werden. Darüber hinaus wird in der E-Mail ein echtes Passwort des Empfängers genannt. Dadurch wird der Eindruck erweckt, die Betrüger hätten tatsächlich Konten der Betroffenen geknackt.


Tatsächlich handelt es sich aber auch hier nur um ein geschicktes Täuschungsmanöver: Das Passwort stammt aus irgendwelchen alten Datenlecks und hat nichts mit vermeintlichem Pornokonsum zu tun.

 

SiBa rät, Zahlungsaufforderungen in Erpressungsmails nie nach zu kommen. Prüfen Sie in den untenstehenden Links, woher die Betrüger Ihr Passwort haben könnten und ändern Sie es gegebenenfalls. Nutzen Sie darüber hinaus nie das gleiche Passwort für mehrere Zugänge.

Weitere Sicherheitshinweise

Faxploit: Unzählige Faxgeräte für Angriffe verwundbar
Sicherheitsforscher haben in Faxgeräten von HP eine kritische Schwachstelle gefunden: Mithilfe einer präparierten Fax-Nachricht können Angreifer die Kontrolle über die Geräte übernehmen. Betroffen sind 154 Geräte des Herstellers und die Experten gehen davon aus, dass auch Geräte anderer Hersteller verwundbar sind. Haben Angreifer die Kontrolle über ein Gerät übernommen, können sie alle... Mehr...
Forscher entdecken Sicherheitslücken in WPA2
Bei WLAN-Netzwerken wird die Kommunikation der einzelnen Endgeräte und dem sogenannten WLAN Access Point (meist ein WLAN-Router oder -Modem) gesichert, indem der Datenverkehr verschlüsselt wird. Auf diese Weise kann ein Dritter die kabellos übertragenen Datenströme nicht einfach auslesen. Für diese Verschlüsselung gibt es verschiedene Standards – mit Abstand am weitesten verbreitet ist WPA2.... Mehr...
Große Welle an gefälschten E-Mails mit Rechnungen
Es ist inzwischen eine alte Masche von Betrügern, wenn es darum geht, Schadsoftware zu verteilen: In verschickten E-Mails wird behauptet, der Empfänger hätte eine Rechnung nicht bezahlt und man würde rechtliche Schritte einleiten, wenn er dieser letzten Zahlungsaufforderung nicht nachkäme. Die Details könne der Empfänger dem Anhang entnehmen – doch hier findet man keine Rechnung, sondern eine mit... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen