10.02.2015

DsiN-Umfrage zum Safer Internet Day

  • Jeder zweite Jugendliche klagt über IT-Sicherheitsvorfälle
  • Freunde wichtigste Informationsquelle für Sicherheit im Netz
  • DsiN startet Aufklärung 2.0 gegen „Digitale Sorglosigkeit“

„Wegschauen hilft nicht!“, so das Resümee des DsiN-Vorsitzenden Christian P. Illek zu einer aktuellen Umfrage des Vereins gemeinsam mit TNS Infratest über IT-Sicherheit unter Jugendlichen. Die Ergebnisse der Umfrage zum Safer Internet Day zeigen, dass fast jeder zweite junge Erwachsene zwischen 14 und 23 Jahren in den vergangenen zwölf Monaten mit IT-Sicherheitsproblemen zu tun hatte (47 Prozent). „Die Studie ist ein Weckruf: Je jünger der Mensch, desto stärker die Sicherheitsprobleme, desto geringer sein Gefährdungsempfinden“, mahnte Illek. „Die heutige Botschaft ist klar: Wirksame Aufklärungsmaßnahmen sind erforderlicher denn je, maßgeschneidert auf die jeweiligen Bedürfnisse statt mit der Gießkanne.“

Digitale Sorglosigkeit ist bei männlichen Jugendlichen laut Umfrage vergleichsweise stärker verbreitet. So geben über die Hälfte der jungen Frauen an, etwa bei Navigationsdiensten Sicherheitsbedenken zu haben (53 Prozent). Bei Jungen liegt dieser Wert nur bei einem Drittel (35 Prozent). Nahezu identisch fällt das Gefälle zwischen jüngeren Nutzern der 14- und 17 Jährigen und Älteren zwischen 18 und 23 Jahren aus. Damit wird ein Ergebnis des DsiN-Index 2014 zur Digitalen Sicherheitslage der Verbraucher bestätigt, dessen Erhebung im vergangenen Jahr zeigte, dass gerade die jüngeren Nut-zer zu den Verbrauchern mit hoher Risikolage gehören.

Immerhin: Das Gefährdungsempfinden bei stark verbreiteten Anwendungen wie Soziale Medien, Bezahlen im Internet und Online-Spiele liegt in der Regel höher als bei anderen Diensten. Auffällig gleichwohl, dass vernetze Heim- und Hausgeräte bei 35 Prozent der jungen Anwender bereits heute als bedenklich wahrgenommen werden – nur 10 Prozentpunkte nach der Internettelefonie. Eine weitere Erkenntnis: Solche Schutzmaßnahmen, die gemessen am Gefährdungsempfinden einen besonders effektiven Schutz versprechen – Verschlüsselung oder der sparsame Umgang mit Daten – landen bei Jugendlichen auf den hinteren Rängen der vorhandenen und tatsächlich angewandten Kenntnisse.

Die Befähigung der Verbraucher zum sicheren Umgang mit dem Internet versteht DsiN als zentralen, seit langem unterschätzten Faktor zur Steigerung der IT-Sicherheit. „Mehr als 80 Prozent der Cyberangriffe könnten durch einfache Sicherheitsmaßnahmen und Verhaltensweisen abgewehrt werden“, so Illek. Als Ratgeber und Unterstützer zu Fragen der digitalen Sicherheit stehen bei Jugendlichen laut der DsiN-Umfrage der eigene Freundeskreis sowie Blogs und Foren im Internet an erster Stelle, gefolgt von Familie und Schule. Unter den Organisationen, die sich mit Sicherheit im Netz befassen, stehen Aufklärungsinitiativen (wie DsiN) mit 30 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Unternehmen und Verbänden. Immerhin noch 20 Prozent der Befragten informieren sich bei staatlichen Behörden.

Für mehr Sicherheitskompetenzen und weniger digitale Sorglosigkeit wirbt DsiN zum Safer Internet Day für eine „Digitale Aufklärung 2.0“, die stärker und umfassender auf die Bedürfnisse der Verbraucher eingeht. Dazu setzt der Verein verstärkt auf die Befähigung von vertrauenswürdigen Multiplikatoren wie Berufsschulen und ehrenamtlich Engagierten, die IT-Sicherheitswissen an Internetnutzer individuell weitergeben. Mit dem DsiN-Jugendwettbewerb myDigitalWorld werden Jugendliche animiert, eigene Beiträge zu Datensicherheit zu erstellen. Beiträge können bis Ende März 2015 eingereicht werden.

„Für eine erfolgreiche Digitale Aufklärung 2.0 gilt es zudem, bestehende Initiativen in Deutschland besser miteinander vernetzen und miteinander abzustimmen, um Maßnahmen gebündelt auf die Straße zu bringen“, so Illek. Zum Safer Internet Day bekräftigt Deutschland sicher im Netz daher seine Bereitschaft, den Dialog zwischen den Initiativen im Austausch mit allen gesellschaftlichen Akteuren zu vertiefen.

DsiN-Umfrageergebnisse zum Safer Internet Day 2015 als Diagramm abrufbar 
(DsiN/ TNS Infratest, Umfrage bei 14- bis 23-Jährigen, 404 Befragte)

Info: DsiN-Jugendwettbewerb myDigitalWorld unter www.mydigitalworld.org
Info: DsiN-Index 2014 zur Digitalen Sicherheitslage der Verbraucher unter DsiN-Index

 

Drucken