08.09.2015

IFA-Trend Heimvernetzung: Skepsis bei Frauen, Sorglosigkeit bei Männern

Berlin, 8.9.2015. Smart Home ist einer der großen Trends auf der diesjährigen IFA. Doch wie wichtig ist den Nutzern dabei die Sicherheit des heimischen Netzwerkes? Frauen sind bei vernetzter Haustechnik und Unterhaltungselektronik skeptischer als Männer – dies zeigt der aktuelle DsiN-Sicherheitsindex 2015 von Deutschland sicher im Netz gemeinsam mit TNS Infratest.

Knapp die Hälfte der befragten Männer (47,2 Prozent) empfinden eine Vernetzung der Haustechnik als nicht bzw. weniger riskant – rund drei Prozentpunkte mehr als Frauen. Ein Viertel der weiblichen Befragten (25,8 Prozent) zeigen dagegen Vorbehalte im Hinblick auf die Sicherheit von Heimvernetzung: Sie stufen sie als gefährlich bis sehr gefährlich ein, während dies nur 22,9 Prozent der Männer tun.

Ähnlich verhält es sich bei der Unterhaltungselektronik: 43,1 Prozent der Frauen betrachten das mögliche Risiko von Connected Consumer Electronics als gering. Bei Männern steht der vernetzen Unterhaltung mit 48,4 Prozent sogar fast jeder Zweite sorglos gegenüber. Nur 18,5 Prozent der Männer sehen ein gewisses Gefahrenpotential bei diesen Diensten – bei Frauen sind es mit 22,2 Prozent knapp vier Prozent mehr.

Während Männer einer Nutzung vernetzter Haus- und Heimgeräte weniger skeptisch gegenüberstehen, verfügen sie gleichzeitig über mehr Kenntnisse zu Schutzvorkehrungen gegen Angriffe auf ihr Netzwerk. Ein Einfallstor für IT-Attacken auf vernetzte Heimgeräte ist oftmals die WLAN-Verbindung. Für die Sicherheit von Connected Home ist eine abgesicherte Netzwerkverbindung daher unerlässlich. 93,9 Prozent der Männer haben hierzu Wissen zur Sicherheit von WLAN, bei Frauen sind dies immerhin 91,1 Prozent.

Allerdings werden Maßnahmen zur Gerätesicherung von Smart Home-Nutzern in der Praxis bislang kaum ergriffen: Nur 68,1 Prozent der Frauen und 71,7 Prozent der Männer geben laut DsiN-Sicherheitsindex an, ihr WLAN auch wirklich abzusichern.

Der Verein DsiN hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Sicherheitsgefälle in Deutschland zwischen Verbrauchertypen durch digitale Aufklärung abzubauen.

DsiN-Tipps für vernetzte Geräte

Datenschutz und Datensicherheit spielen bei der Heimvernetzung eine wichtige Rolle. DsiN empfiehlt einen reflektierten Umgang und die Umsetzung von Schutzmaßnahmen:

  • Bei der Auswahl des Anbieters ist darauf zu achten, dass sichere Regelungen zur Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten vorhanden sind. Dafür lohnt ein Blick in die AGBs über die Verwendung der Daten.
  • Achten Sie bei drahtlosen Verbindungen auf sichere Verschlüsselungsmethoden wie WAP oder WAP2.
  • Vermeiden Sie, dass sich Ihre drahtlosen Kanäle mit denen Ihres Nachbarn überschneiden. Ob das der Fall ist, mit allgemein zugänglicher Software für Smartphones oder PCs prüfen
  • Router und WLAN-Access-Points basieren auf kompletten Betriebssystemen. Updates, die nicht nur neue Funktionen beinhalten, sondern auch gefundene Sicherheitslücken beheben, sind unerlässlich.

DsiN-Sicherheitsindex 2015

Der DsiN-Sicherheitsindex wurde im Rahmen einer repräsentativen Umfrage unter 2010 Internetnutzern durch TNS Infratest im Auftrag von Deutschland sicher im Netz erstellt. Er wird jährlich erhoben, um die digitale Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland zu ermitteln. Die Ergebnisse sollen darüber hinaus Anknüpfungspunkte für eine effektive und wirksame Aufklärungsarbeit liefern.
Die Ergebnisse: Trotz leicht verbesserter digitaler Sicherheitslage steigt die allgemeine Verunsicherung deutscher Onliner. Knapp 60 Prozent bedürfen zusätzlicher Unterstützung. Die Kenntnisse bei Schutzmaßnahmen stagnieren und auch die Bereitschaft, vorhandenes Sicherheitswissen anzuwenden.

Download: https://www.sicher-im-netz.de/downloads/dsin-sicherheitsindex-2015

Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)

DsiN wurde im 1. Nationalen IT-Gipfel ins Leben gerufen mit dem Ziel, als Ansprechpartner für Verbraucher und Unternehmen konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheitsbewusstsein im Netz zu leisten. In Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verein Strategien und Maßnahmen zum sicheren Umgang in der digitalen Welt. 2007 übernahm das Bundesministerium des Innern die Schirmherrschaft für DsiN. www.sicher-im-netz.de

 

Drucken