13.03.2015

Nur 54 Prozent achten auf Gütesiegel im Netz


• Nur 54 Prozent achten auf Gütesiegel im Netz
• Professionalisierung der Aufklärungsarbeit erforderlich
• DsiN-Sicherheitsindex: „Wissen ja, tun nein!“

„Um die IT-Sicherheitslage zu verbessern, muss digitale Aufklärung zum Mitmachen motivieren“, erklärte DsiN-Geschäftsführer Dr. Michael Littger zum Weltverbrauchertag in Berlin. Denn über alle Verbrauchergruppen hinweg bestünde laut DsiN-Sicherheitsindex eine Schieflage zwischen IT-Sicherheitskenntnissen und ihrer Umsetzung.

Auffällig sei laut Index, dass Kenntnisse, Verhalten und Risikobewusstsein zwischen Verbrauchertypen extrem variieren. So zeige die Gruppe der „Fatalisten“ mit besonders vielen jungen Nutzern zwar gute Grundkenntnisse, die jedoch kaum angewendet werden, obwohl ihnen die Risikolage bewusst ist. Hingegen fehlt es den „Außenstehenden“ an grundlegenden Kenntnissen und Risikobewusstsein.

Spezielle beim Internet-Shopping zeigt der DsiN-Index Aufholbedarf bei Sicherheitsvorkehrungen unter Verbrauchern. So kennen zwar 92 Prozent der deutschen Onliner sichere Zahlungssysteme für den Einkauf im Internet, aber nur drei Viertel nutzen diese auch.
Bei der Verwendung von Gütesiegeln ist die Bekanntheit mit fast 89 Prozent ebenfalls hoch. Aber nur 54 Prozent der befragten Surfer geben an, dass sie beim Interneteinkauf auf Gütesiegel achten.

Auch im Online-Banking steigt die Relevanz von umsichtigen Verhalten stark an. Gleichwohl kennen 15 Prozent der Nutzer weder verschlüsselten Datenverbindungen noch das Prinzip der Push-TAN nicht. Gerade einmal die Hälfte der deutschen Onliner nutzen gelegentlich SMS-TANs.

Zum Weltverbrauchertag verbreitet DsiN


DsiN Index
Der Index erfasst erstmals die persönliche Bedrohungslage von Internetnutzern in Deutschland und stellt diese in Relation zu den individuell praktizierten Schutzmaßnahmen. So entsteht  eine Kennzahl, die die Balance zwischen Gefährdung und Verhalten wiederspiegelt. Der Index wird künftig jährlich erhoben, um Veränderungen im Verhältnis zwischen Bedrohungslage und Schutzmaßnahmen festzustellen. Der DsiN-Index wurde im Rahmen einer repräsentativen Umfrage unter 1005 Internetnutzern in Zusammenarbeit mit TNS Infratest ermittelt.
Index zum Download:

Über Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)
DsiN wurde im 1. Nationalen IT-Gipfel ins Leben gerufen mit dem Ziel, als Ansprechpartner für Verbraucher und Unternehmen konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheitsbewusstsein im Netz zu leisten. In Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verein Strategien und Maßnahmen zum sicheren Umgang in der digitalen Welt. 2007 übernahm das Bundesministerium des Innern die Schirmherrschaft für DsiN.
www.sicher-im-netz.de

Drucken