11.12.2014

Weihnachtseinkauf im Internet: Umsicht geboten!

  • 85 Prozent der deutschen Onliner kaufen per Mausklick
  • IT-Sicherheitsrisiken im Internet sind vermeidbar
  • Aktuell: DsiN-Tipps zum sicheren Online-Einkauf

Online-Shopping gehört zu den beliebtesten Aktivitäten der Deutschen im Internet. 85 Prozent der Onliner kaufen mindestens gelegentlich im Internet ein. Gerade an Weihnachten boomt der Internethandel. Der DsiN-Index 2014 zeigt, dass Schutzmaßnahmen beim Online-Einkauf inzwischen zwar gut bekannt sind, oftmals aber nicht genutzt werden. 92 Prozent der Internetnutzer in Deutschland geben an, sichere Zahlungssysteme im Internet zu kennen. Jeder vierte Onliner verzichtet aber auf diese Möglichkeit. Auch Gütesiegel sind mit 89 Prozent gut bekannt – doch nur die Hälfte der Einkäufer achtet darauf, ob eine Plattform mit einem Siegel ausgezeichnet ist.

„Der DsiN-Index 2014 offenbart die Diskrepanz zwischen Sicherheitswissen und tatsächlichem Handeln im Netz“, erläutert Dr. Michael Littger, Geschäftsführer von Deutschland sicher im Netz (DsiN). Kriminelle, die es meist auf Kontoinfos, Kreditkarten, PINs und andere persönliche Daten absehen, haben dadurch ein leichtes Spiel: 15 Prozent der Onliner wurden in den vergangenen 12 Monaten Opfer von Betrügern, bei sieben Prozent wurden Zugangsdaten ausgespäht. „Aufklärungsarbeit muss verstärkt auf die Anwendung von Sicherheitswissen zielen“, so Littger.

DsiN-Tipps für sicheres Einkaufen im Internet
Damit der Weihnachtseinkauf über das Internet keine böse Überraschung gibt, gibt DsiN aktuelle Tipps zum sicheren Online-Einkauf:

  • Verschlüsselte Übertragung persönlicher Daten: Zum Standard für vertrauenswürdige Online-Händler gehört es, dass persönliche Daten verschlüsselt übertragen werden. Sie erkennen dies in der Regel an dem Kürzel https:// in der Adresszeile Ihres Browsers.
  • Transparente Angaben über den Verkäufer: Auf der Seite des Anbieters sollten Sie sich konkret über den Verkäufer informieren können. Identität, Anschrift, Garantie- und Gewährleistungsbedingungen müssen leicht auffindbar und verständlich sein.
  • Genaue Angebotsbeschreibung: Vor dem Kauf sollten Sie die Beschreibung der Artikel genau durchlesen und auch die Bilder der Ware prüfen. Wenn Unklarheiten bestehen, klären Sie alle relevanten Details mit dem Verkäufer. Merkwürdige Artikelbeschreibungen können ein Hinweis auf betrügerische Angebote sein.
  • Sicheres Bezahlen: Für das Internet gibt es neben Lastschriftverfahren oder Kreditkarte hinaus eigene Bezahlsysteme. Mit Hilfe eines vorher angelegten Kontos bei einem der Bezahlsystem-Anbieter geben Sie sensible Daten wie Bankverbindung oder Kreditkartennummer nur einmalig bei diesem Bezahlsystem ein.
  • Art der Lieferung: Über Versandkosten und Versandzeiten sollten Sie sich unbedingt vorab informieren. Bei vielen Anbietern können Sie zwischen mehreren Lieferoptionen auswählen. Beachten Sie eventuell anfallende Gebühren – z.B. bei internationalen Lieferungen oder Rücksendungen.

Informationen zum sicheren Einkaufen und Bezahlen im Internet finden Sie unter: https://www.sicher-im-netz.de/fuer-verbraucher/einkaufen-und-bezahlen.

DisN-Index 2014 zur Digitalen Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland
Im Jahr 2014 wurde erstmals der DsiN-Index zur Digitalen Sicherheitslage der Verbraucher in Deutschland veröffentlicht. Der Index wird jährlich erhoben, um Veränderungen im Verhältnis zwischen Bedrohungslage und Schutzmaßnahmen festzustellen. Dazu wird ein Indexwert errechnet, der die Sicherheitslage auf einer Skala von 0 (unsicher) und 100 (sicher) abbildet. Er ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage in Zusammenarbeit mit TNS Infratest.

Über Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)
DsiN wurde im 1. Nationalen IT-Gipfel ins Leben gerufen mit dem Ziel, als Ansprechpartner für Verbraucher und Unternehmen konkrete Hilfestellungen für mehr Sicherheitsbewusstsein im Netz zu leisten. In Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern und Partnern entwickelt der Verein Strategien und Maßnahmen zum sicheren Umgang in der digitalen Welt. 2007 übernahm das Bundesministerium des Innern die Schirmherrschaft für DsiN.

 


 

Drucken