Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 02.06.2020 - 11:30

SiBa-News

Schnittstelle für Corona-App erhebt keine Daten

Um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen wird seit einigen Wochen die freiwillige Einführung der sogenannten Corona-Tracing-App diskutiert. Diese Anwendung soll auf mobilen Geräten installiert werden und schlägt automatisch Alarm, wenn man einer als infiziert gemeldeten Person über einen längeren Zeitraum nahe war.

 

Google und Apple haben in der vergangenen Woche in Vorbereitung auf eine solche Tracing-App in Deutschland und anderen Ländern für die Betriebssysteme Android und iOS eine entsprechende Schnittstelle bereitgestellt und über Updates verteilt.

 

Bei dieser Schnittstelle handelt es sich jedoch nicht um die Tracing-App selbst, sondern um eine technische Voraussetzung für die Nutzung einer solchen App. Die Schnittstelle erhebt und wertet keine Daten aus, sie bleibt automatisch deaktiviert, bis vom Nutzer manuell eine entsprechende Tracing-App installiert wird.

 

Die für Deutschland entwickelte Corona-Warn-App wird voraussichtlich im Juni in den offiziellen App-Stores veröffentlicht und kann dann freiwillig installiert werden.

Weitere Sicherheitshinweise

WhatsApp: Neue Nutzungsbedingungen und Alternativen
WhatsApp ist ein Messenger, der zurzeit von über 2 Milliarden Menschen auf der Welt genutzt wird. Anbieter ist das US-Unternehmen Facebook. Laut zahlreicher Medienberichte wenden sich zurzeit viel Nutzer:innen von WhatsApp ab und suchen nach Alternativen. Hintergrund sind neue Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien, die Facebook am 8. Februar veröffentlicht hat und umsetzt. Alle Nutzer:... Mehr...
Romance-Scamming: Polizei warnt vor Kriminellen in Dating-Portalen und sozialen Netzwerken
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt aktuell vor Personen, die in Dating-Portalen, in sozialen Netzwerken und in persönlichen Chats, z.B. bei WhatsApp, unter der Vortäuschung einer vermeintlichen Notlage Frauen und Männern um viel Geld betrügen. Sie behaupten, in einem Land festzusitzen. Sie bräuchten angeblich dringend Geld, um ein Flugticket zu bezahlen, in der Regel einen hohen... Mehr...
Brandenburger Schulcloud nach Angriffen überlastet
Die Brandenburger Schulcloud des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), die von über 500 Schulen im Bundesland genutzt wird, um u.a. einen Distanzunterricht für Schüler:innen zu organisieren, kam gestern in das Visier von kriminellen Angreifern aus dem Ausland. Nach Angaben der zuständigen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) erlag das Portal einem DDoS-Angriff (Distributed-Denial-of-Service Attack).... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen