Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 02.06.2020 - 11:30

Siba-News

Schnittstelle für Corona-App erhebt keine Daten

Um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen wird seit einigen Wochen die freiwillige Einführung der sogenannten Corona-Tracing-App diskutiert. Diese Anwendung soll auf mobilen Geräten installiert werden und schlägt automatisch Alarm, wenn man einer als infiziert gemeldeten Person über einen längeren Zeitraum nahe war.

 

Google und Apple haben in der vergangenen Woche in Vorbereitung auf eine solche Tracing-App in Deutschland und anderen Ländern für die Betriebssysteme Android und iOS eine entsprechende Schnittstelle bereitgestellt und über Updates verteilt.

 

Bei dieser Schnittstelle handelt es sich jedoch nicht um die Tracing-App selbst, sondern um eine technische Voraussetzung für die Nutzung einer solchen App. Die Schnittstelle erhebt und wertet keine Daten aus, sie bleibt automatisch deaktiviert, bis vom Nutzer manuell eine entsprechende Tracing-App installiert wird.

 

Die für Deutschland entwickelte Corona-Warn-App wird voraussichtlich im Juni in den offiziellen App-Stores veröffentlicht und kann dann freiwillig installiert werden.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitsupdates für Mozilla Firefox und Thunderbird
Das Unternehmen Mozilla hat Sicherheitsupdates für ihre Produkte veröffentlicht, sowohl für den Browser Firefox als auch für das E-Mail-Programm Thunderbird. Die Updates sind für das Betriebssysteme Windows, macOS und Linux verfügbar. Für Android-Smartphones steht ein Update für den mobilen Browser Firefox im Google Play Store zur Verfügung. Auch für den auf Firefox basierenden TOR-Browser ist... Mehr...
Vorsicht vor Fake-Corona-Apps
Das IT-Sicherheitsunternehmen ESET warnt seit einigen Tagen davor, leichtsinnig Corona-Warn-Apps ohne Prüfung zu installieren. Auch die Bundesregierung warnte auf Twitter vor falschen Corona-Apps. Zahlreiche im Internet erhältliche Apps lehnen sich an die offizielle COVID-19-Tracing-App an, bei vielen handelt es sich aber um Schadsoftware. Im aktuellen Fall fanden die Forscher eine App für das... Mehr...
Gefälschte E-Mails an Unternehmen enthalten Schadsoftware
Nach Erkenntnissen des Sicherheitsunternehmens Proofpoint verbreiten Cyberkriminelle zurzeit vermehrt gefälschte E-Mails an Firmen. In diesen behaupten sie, das Unternehmen erfülle die “Bedingungen aufgrund von Covid-19" nicht. Betroffen ist vor allem die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, deren Unsicherheit gezielt ausgenutzt wird. Durch ein Klicken auf den Link in der E-Mail installiert sich... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen