Für Verbraucher
Für Unternehmen

Ratgeber & Tools

DsiN-Sicherheitsbarometer (SiBa)

Die SiBa-App informiert Verbraucher über für sie tatsächlich relevante Bedrohungen der digitalen Sicherheit.

Medien warnen regelmäßig vor Sicherheitslücken oder Computerviren. Was für die eigene Situation wirklich relevant ist, können viele Verbraucher und auch kleinere Betriebe allerdings oft schwer erkennen. Hier hilft das DsiN-Sicherheitsbarometer (SiBa), das es seit 2015 auch als kostenfreie Mobile App für Android, iOS und Windows Phone gibt.

Das Sicherheitsbarometer informiert über Spam-Wellen, Viren, kritische Sicherheitslücken und andere Bedrohungen der digitalen Sicherheit in verbreiteten Programmen und Diensten. Gleichzeitig stellt die App erste Handlungsempfehlungen und Sicherheitstipps bereit. Um die individuelle Gefährdungslage besser einschätzen zu können, unterscheidet die App einzelne Meldungen nach dem Ampelsystem in Grün, Gelb und Rot.

Auf Wunsch informiert die App per Push über neue Meldungen. Mit verschiedenen Filtern lassen sich die Benachrichtigungen zudem auf spezielle Themenbereiche eingrenzen. Meldungen können auch direkt an Freunde und Bekannte weitergeleitet werden.

Das Sicherheitsbarometer wurde gemeinsam mit Mitgliedern und Partnern im Rahmen des IT-Gipfels der Bundesregierung initiiert. Unterstützt wird das Angebot von den DsiN-Mitgliedern Deutsche Telekom, Microsoft, Nokia sowie dem Bankenverband und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Weitere Partner sind das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und das Bundeskriminalamt.

App-Downloads:

        

 

 

Aktuelle Meldungen als RSS-Feed: https://www.sicher-im-netz.de/siba-meldungen.xml

Aktuelle Sicherheitshinweise

Faxploit: Unzählige Faxgeräte für Angriffe verwundbar
Sicherheitsforscher haben in Faxgeräten von HP eine kritische Schwachstelle gefunden: Mithilfe einer präparierten Fax-Nachricht können Angreifer die Kontrolle über die Geräte übernehmen. Betroffen sind 154 Geräte des Herstellers und die Experten gehen davon aus, dass auch Geräte anderer Hersteller verwundbar sind. Haben Angreifer die Kontrolle über ein Gerät übernommen, können sie alle... Mehr...
Forscher entdecken Sicherheitslücken in WPA2
Bei WLAN-Netzwerken wird die Kommunikation der einzelnen Endgeräte und dem sogenannten WLAN Access Point (meist ein WLAN-Router oder -Modem) gesichert, indem der Datenverkehr verschlüsselt wird. Auf diese Weise kann ein Dritter die kabellos übertragenen Datenströme nicht einfach auslesen. Für diese Verschlüsselung gibt es verschiedene Standards – mit Abstand am weitesten verbreitet ist WPA2.... Mehr...
Große Welle an gefälschten E-Mails mit Rechnungen
Es ist inzwischen eine alte Masche von Betrügern, wenn es darum geht, Schadsoftware zu verteilen: In verschickten E-Mails wird behauptet, der Empfänger hätte eine Rechnung nicht bezahlt und man würde rechtliche Schritte einleiten, wenn er dieser letzten Zahlungsaufforderung nicht nachkäme. Die Details könne der Empfänger dem Anhang entnehmen – doch hier findet man keine Rechnung, sondern eine mit... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen