Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mo, 30.12.2019 - 08:15

Siba-News

Support für Windows 7 endet am 14. Januar

Microsoft beendet am 14. Januar 2020 offiziell den Support für Windows 7. Das bedeutet, dass ab diesem Datum keine weiteren Updates mehr veröffentlicht und neu entdeckte Sicherheitslücken nicht mehr geschlossen werden. 

 

Damit wird die weitere Verwendung des veralteten Betriebssystems nach dem 14. Januar mit der Zeit zu einem erheblichen Sicherheitsrisiko: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis neue Schwachstellen entdeckt und ausgenutzt werden. Windows 7 wird derzeit weltweit immer noch auf rund einem Viertel aller Geräte eingesetzt und bildet damit für Angreifer ein lohnendes Ziel. 

 

SiBa empfiehlt allen Nutzern von Windows 7 dringend, zeitnah zu einem neueren Betriebssystem zu wechseln: Ein aktuelles Betriebssystem und aktuelle Software sind Grundbausteine für IT-Sicherheit. 

Weitere Sicherheitshinweise

Verbindungen zwischen Home-Offices und Unternehmen schlecht abgesichert: Angriffe nehmen zu
Seit Beginn der Covid-19-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer:innen vorwiegend im Home-Office. Der Zugriff auf Unternehmensdaten erfolgt dabei meist über das Remote Desktop Protocol (RDP). Dabei handelt es sich um ein Microsoft-Protokoll, das in allen Versionen von Windows ab XP verfügbar ist. Es ermöglicht das Teilen und Steuern eines PCs aus der Ferne. Das Sicherheitsunternehmen ESET hat nun... Mehr...
Kreditkarten-Betrug: Phishing-E-Mails und SMS im Namen von Netflix
Mit gefälschten E-Mails und SMS versuchen Kriminelle immer wieder Verbraucher:innen zu täuschen. So aktuell auch mit E-Mails und SMS, die vorgeben, von Netflix versandt worden zu sein: Angeblich sei das Netflix-Konto vorübergehend ausgesetzt oder gar gesperrt. Es gäbe Probleme mit der Kreditkarte, mit irgendeiner Zahlung. Diese müsse aktualisiert werden.Dazu soll ein Link besucht werden.... Mehr...
Nach Angriff auf Uni-Klink: BSI warnt vor Schwachstelle in VPN-Software von Citrix
Letzte Woche griffen Kriminelle 30 Server der Universitätsklinik Düsseldorf mit Ransomware an. Dabei handelt es sich um Schadprogramme, die über bestimmte Sicherheitslücken Dateien auf fremden Rechner verschlüsseln und so den Zugang zu ihnen sperren. So konnte die Uni-Klinik lange Zeit keine E-Mails oder Patientendaten mehr aufrufen, Operationen wurden abgesagt, die Presse meldet aktuell einen... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen