Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 16.10.2020 - 17:30

Siba-News

Tschüss Flash Player: Adobe schließt Sicherheitslücke kurz vor Support-Ende

Das Unternehmen Adobe hat diese Woche zwei wichtige Meldungen zum Flash Player veröffentlicht.

Einerseits wurde eine Sicherheitslücke gefunden. Über diese kann der Flash Player zum Absturz gebracht werden, was Angreifer ausnutzen können, um Schadsoftware auszuführen. Mit einem aktuell zur Verfügung gestellten Update für die Betriebssysteme Windows, Linux, macOS und Chrome OS kann die Sicherheitslücke geschlossen werden.

Andererseits meldete Adobe, dass das Unternehmen seinen Support für den Flash Player am 31. Dezember 2020 beenden wird. Danach wird es keine weitere Flash-Player-Updates mehr geben. Dann kann der Flash Player endgültig als Sicherheitsrisiko betrachtet werden.

SiBa rät, das Update durchzuführen, um die Sicherheitslücke zu schließen.

Darüber hinaus rät SiBa, sich mittelfristig vom Adobe Flash Player zu verabschieden und eine Deinstallation durchzuführen. Adobe selbst rät dazu und bietet die Möglichkeit mit dem neusten Update auch an. Zahlreiche Anwendungen, die früher den Flash Player benötigten, um zu funktionieren, nutzen inzwischen  HTML5 oder andere Standards, sodass der Flash Player nicht mehr benötigt wird.

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Betrugsversuchen: eBay Kleinanzeigen bietet neue sichere Bezahlfunktion an
Seit gestern können Käufer und Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen die Funktion „Sicheres Bezahlen“ nutzen. Mit dieser wird der vom Käufer bezahlte Betrag nicht mehr direkt an den Verkäufer übermittelt, sondern von dem niederländischen Unternehmen „Online Payment Plattform“ treuhänderisch bis zu 14 Tage aufbewahrt. Der Käufer muss den Erhalt des Artikels bestätigen, damit der Verkäufer sein Geld... Mehr...
Gefährliche Schadsoftware Emotet ist wieder da – getarnt als Word-Update
Zurzeit werden wieder massenhaft Spam-E-Mails mit Word-Dateien im Anhang verschickt, die mit einer neuen Version der Malware Emotet infiziert sind. Die Empfänger werden mit irreführenden Rechnungen, Versandmitteilungen oder Informationen zur Covid19-Pandemie dazu verleitet, die Dateien anzuklicken. Geschieht dies, wird die Meldung angezeigt, dass die vermeintlichen Inhalte erst aufgerufen werden... Mehr...
Deep-Fake: Programm erzeugt und verbreitet zehntausende Nacktbilder
Experten der IT-Analysefirma Sensity berichten, dass Kriminelle ein Programm entwickelt und eingesetzt haben, das mittels künstlicher Intelligenz Bilder aus Konten sozialer Netzwerke nutzt, um mit diesen Nacktbilder zu generieren und zu verbreiten. Insgesamt seien mehr als 100.000 Bilder im Umlauf, die Experten bei Sensity vermuten eine weit höhere Dunkelziffer. Verbreitet werden sie vorrangig... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen