Für Verbraucher
Für Unternehmen
Fr, 01.02.2019 - 13:45

Siba-News

Unseriöse Foto-Apps im Play Store entdeckt

Sicherheitsforscher haben eine Liste mit 29 unseriösen Apps aus dem Google Play Store veröffentlicht. Die genannten Kamera- und Fotobearbeitungs-Apps fallen durch nervige, pornografische Pop-Ups sowie Phishing-Versuche auf, bei denen Nutzer auf gefälschte Webseiten geleitet werden.

 

Darüber hinaus leiten manche der Apps gemachte oder bearbeitete Fotos an die Entwickler weiter, die mit diesen beispielsweise gefälschte Social-Media-Profile anlegen könnten.

 

Wie heise online berichtet, sind die meisten der Apps inzwischen aus dem Play Store verschwunden, aber es ist wahrscheinlich, dass die zwielichtigen Entwickler versuchen, die Apps unter neuem Namen hochzuladen. Es ist bislang unklar, wie die Apps durch die Sicherheitsprüfung des Play Stores gelangt sind.

 

SiBa empfiehlt, bei der Auswahl und Installation von Apps aller Art vorsichtig zu sein: Welche Berechtigungen fordert die App ein? Von wem stammt sie? Welche Bewertungen hat die App im Store? Wird sie regelmäßig gepflegt und aktualisiert?

Wer kann mir helfen?

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitslücken bei verschiedenen VPN-Clients
Mithilfe eines sogenannten VPN-Tunnels (Virtuelles Privates Netzwerk) kann man eine verschlüsselte Verbindung so aufbauen, als ob sich das Gerät sich im gleichen Netzwerk wie die Gegenstelle befände. Dies wird beispielsweise von Unternehmen genutzt, damit Mitarbeiter von außerhalb auf das firmeninterne Netzwerk zugreifen können. Darüber hinaus werden VPN-Verbindungen gerne genutzt, um die... Mehr...
Alexa: Sprachaufnahmen werden abgehört und ausgewertet
Amazons Assistent Alexa lässt sich mithilfe von Sprachbefehlen steuern. So kann man das Gerät beispielsweise nach dem Wetter fragen, Informationen im Internet suchen, Musik abspielen und vieles mehr. Ausgelöst werden entsprechende Befehle mit dem Schlüsselwort „Alexa“ - nur wenn dieser Begriff fällt, soll der Assistent aktiv werden. Dies ist aber nur möglich, wenn das Mikrofon von Alexa... Mehr...
Gefälschte Mahnungen verbreiten Schadsoftware
Spam-E-Mails mit gefälschten Mahnungen sind schon lange eine beliebte Methode bei Betrügern, um Schadsoftware zu verbreiten. Der Trick: Empfänger erhalten eine angebliche Mahnung, wundern sich, woher diese stammt und öffnen – so die Hoffnung der Absender – die mit Schadsoftware infizierte Rechnung im Anhang. Dabei sind die E-Mails oft überzeugend gestaltet: In einwandfreiem Deutsch verfasst,... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen