Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 26.10.2021 - 10:30

SiBa-News

Unseriöse Smartphone-Ortungsdienste sind Abo-Fallen

Verlorene Handys oder Tablets kann man unter bestimmten Umständen mit sogenannten Ortungsdiensten lokalisieren lassen - auf einer Karte wird dann angezeigt, wo sich das Gerät zu welchem Zeitpunkt befand. Doch Vorsicht: So mancher Ortungsdienst versucht aus der Not der Suchenden besonders viel Profit zu schlagen. Anbieter wie www.locating.mobi, www.geolite.mobi, www.goandfind.online sind Abo-Fallen!

Zwar werben die Anbieter auf der Startseite mit besonders günstigen Gebühren – für 50 Cent für einen Tag kann man das Angebot angeblich unverbindlich testen – doch schon wenige Tage später erfolgen weitere Abbuchungen. Auf diese zusätzlichen Kosten wird nicht transparent hingewiesen, gesetzliche Regelungen zur Gestaltung von Bestellseiten werden missachtet. Damit sind vermeintliche Verträge mit dem Anbieter ungültig.

Betroffene bleiben jedoch meist auf den Kosten sitzen: Die betrügerischen Betreiber der Webseiten befinden sich oft im Ausland und sind kaum greifbar. Sind Sie in eine Abo-Falle getappt, sollten Sie umgehend Ihre Bank kontaktieren und versuchen, dort entsprechende Abbuchungen zurückzuverlangen und neue zu verhindern. Unter Umständen können Sie auch die Zurückerstattung der Beträge bei Ihrem Zahlungsdienstleister anfordern.

Weitere Sicherheitshinweise

Black Friday, Cyber Monday & Weihnachten: Vorsicht vor Shopping-Betrug im Netz
Heute, am Freitag, den 26. November, ist Black Friday, kommenden Montag Cyber Monday. An beiden Tagen locken Händler:innen ihre Kund:innen mit umfangreiche Rabatten auf ihre Produkte an. Häufig dehnen sich die lukrativen Angebote auf eine ganze „Black Friday Woche“ aus. Tatsächlich macht der Handel einen großen Teil seines Jahresumsatzes an diesen Tagen, auch weil viele Verbraucher:innen die... Mehr...
Update-Mittwoch: Mozilla, Mediawiki und Drupal schließen Sicherheitslücken
SiBa informiert Sie jeden Mittwoch über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Soft-und Hardware. Die Sicherheitsupdates schließen unterschiedliche Sicherheitslücken, über die kriminelle Hacker Schadsoftware ausführem, persönliche Daten abgreifen oder Abstürze von IT-Systemen verursachen können.Hier finden Sie ausgewählte Hersteller, die Sicherheitsupdates veröffentlicht haben: 1.... Mehr...
Emotet: Gefährlichste Schadsoftware der Welt erneut im Umlauf
Emotet ist zurück. Das berichtet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Schadsoftware verbreitet sich über Dateianhänge in E-Mails, vorrangig über Dateien im Format .doc von Microsoft Word. Kriminelle nutzen hier das so genannte "Dynamit-Phishing": Betroffen erhalten persönliche E-Mails, die scheinbar von Kolleg:innen oder Kooperationspartnern stammen und sogar... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen