Freie Berufe als Brückenbauer

Der Verein engagiert sich bereits seit 2011 mit Projekten als Mitglied der Task Force „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Task Force will gemeinsam mit IT-Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung vor allem kleine und mittelständische Unternehmen für IT-Sicherheit sensibilisieren und dabei unterstützen, die Sicherheit der IKT-Systeme zu verbessern.

Das DsiN-Brückenbauerprojekt wird aus Mitteln der Task Force finanziert. Darin schult DsiN in bundesweiten Workshops gemeinsam mit Partnern Anwälte, Steuerberater als auch Interne Revisoren, Unternehmensberater sowie Wirtschaftsprüfer zu Brückenbauern für IT-Sicherheit. Sie sollen ihre mittelständischen Klienten und Mandanten auf das Thema ansprechen und sie so dafür sensibilisieren. Die Workshops verdeutlichen den teilnehmenden Berufsträgern, dass die Sensibilisierung für IT-Sicherheit auch bei deren Klienten bzw. Mandanten nachhaltig zur Existenzsicherung beiträgt.

WEITERE INFORMATIONEN ZU DEN WORKSHOPS ERHALTEN SIE HIER!

Berufsständische Organisationen als starke Partner

Projektpartner sind mehrere große Akteure der Branche. Mit deren Unterstützung erreicht DsiN flächendeckend und auf direktem Wege möglichst viele Brückenbauer. Die Partner sind im einzelnen:

Keine IT-Sicherheitsexperten aber ideale Brückenbauer

Die hier genannten Berufsgruppen sind keine Berater für IT-Sicherheitsfragen. Jedoch arbeiten sie selbst in mittelständischen Strukturen und gehen täglich mit sensiblen Daten um – beispielsweise mit Personenbezug. Daher wissen sie, wo die IT-Sicherheitsrisiken liegen. Zudem haben sie einen direkten Zugang zum Unternehmenschef und gelten als vertrauenswürdig und fachkompetent. „Diese Kriterien zeichnen sie als ideale Multiplikatoren aus: Wenn sie als Vertrauensperson und kompetente Ansprechpartner den Chef persönlich für IT-Sicherheit sensibilisieren, hat das Gewicht“, so der DsiN-Vorstandsvorsitzende Dr. Christian P. Illek.

Modellprojekt zeigt: Der DsiN-Ansatz funktioniert

Dass der Brückenbauer-Ansatz funktioniert, bewies DsiN im letztjährigen Modellprojekt „Steuerberater und Wirtschaftsprüfer als Multiplikatoren für IT-Sicherheit“: Daran nahmen 2.200 Berufsträger an rund 30 bundesweiten Workshops teil. Nach eigenen Angaben können die Teilnehmer durchschnittlich jeweils 30 mittelständische Mandanten in einem persönlichen Gespräch sensibilisieren – insgesamt sind das über 60.000 Unternehmen. Eine Telefon- und Onlinebefragung von DATEV eG Market Research Ende 2012 zeigte: Bereits wenige Wochen nach den Workshops hatte bereits über die Hälfte der Brückenbauer ihre mittelständischen Mandanten auf das Thema IT-Sicherheit angesprochen. 30 Prozent planten dies in Kürze zu tun.

IT-Sicherheits-Workshops 2013

Für die Brückenbauer Anwälte, Interne Revisoren und Unternehmensberater bietet DsiN im laufenden Projekt Workshops zur IT-Sicherheit an. Darin erlernen die Teilnehmer ohne detaillierte IT-Kenntnisse die Umsetzung von IT-Sicherheit im Unternehmen zu managenMehr erfahren

Das könnte Sie auch interessierten:

Inhalte für "Das könnte Sie auch interessieren"

IT-Mittelstandsstudie 2013

IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2013

Das Bewusstsein für IT-Sicherheit bei den mittelständischen Unternehmen in Deutschland entwickelt sich insgesamt gut. Größtes Sorgenkind bleibt die Absicherung der E-Mail-Kommunikation.Mehr erfahren

NEWSROOM

PRESSE

VIDEOS

NEWSLETTERANMELDUNG