Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 29.09.2021 - 11:15

SiBa-News

Update-Mittwoch: Google, Microsoft und D-Link schließen Sicherheitslücken

SiBa informiert Sie jeden Mittwoch über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Software und Hardware. Die Sicherheitsupdates schließen unterschiedliche Sicherheitslücken, über die kriminelle Hacker Schadsoftware ausführen und persönliche Daten abgreifen können.

Hier finden Sie ausgewählte Hersteller, die heute oder diese Woche Sicherheitsupdates veröffentlicht haben:


Google

Das US-Unternehmen warnt zurzeit vor einer Sicherheitslücke im Browser Chrome. Diese produziert Speicherfehler, wodurch Kriminelle Schadsoftware auf fremden Computern installieren und ausführen können. Für einem Missbrauch der Schwachstelle reicht es aus, eine mit der Schadsoftware infizierte Webseite aufzurufen bzw. einen Link zu einer solchen Seite anzuklicken. Weitere Details nannte Google aber nicht.

Das Risiko wird von Google selbst, aber auch vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BS) als sehr hoch eingeschätzt. Die Sicherheitslücke soll auch bereits von Hackern ausgenutzt worden sein.

SiBa rät zur Aktualisierung des Browsers auf die Version 94.0.4606.61. Das geht so: Sie klicken auf die drei Punkte oben rechts und wählen im Menü "Hilfe" und klicken dann auf "Über Google Chrome". Das Update wird daraufhin automatisch installiert.


Microsoft

Die oben genannte Sicherheitslücke betrifft auch den Browser Edge des US-Unternehmens Microsoft, da dieser mit dem gleichen Grundgerüst entwickelt wurde.

Das Risko ist hier ebenfalls sehr hoch.

Auch hier empfiehlt SiBa eine Akutalisierung auf die Version 94.0.992.31. Das geht so: Sie klicken auf die drei Punkte oben rechts und wählen im Menü "Hilfe und Feedback" und dann auf "Infos zu Microsoft Edge". Das Update startet schließlich ohne ihr Zutun. 


D-Link

Der taiwanische Hardware-Hersteller hat Sicherheitsupdates für die Router DIR-X1560 und DIR-X6060 zur Verfügung gestellt. Das Sicherheitsupdate behebt Fehler in der Verschlüsselung WPA2 und WPA3. Über die Fehler können Angreifer Zugriff auf das WLAN-Netzwerk erlangen, für Verbindungsabbrüche sorgen oder die Internetverbindung stören. Wie genau ist unklar, D-Link macht hier keine konkreten Angaben.

Auch die Risiko-Einstufung wurde vom Hersteller nicht genannt. D-Link sagt aber, dass das Sicherheitsupdate umgehend zu installieren ist, um Attacken zu verhindern.

SiBa rät, in den Einstellungen der genannten Router die Firmware (die Software im Gerät) auf die Versionen 1.04B04 (DIR-X1560) bzw 1.02B01 (DIR-X6060) zu aktualieren bzw. zu prüfen, ob das automatisch passiert. Wie das geht, finden Sie im Handbuch Ihres Routers. Generrell sollte Sie regelmäßig prüfen, ob die Firmware in Ihrem Router sich auf dem aktuellen Stand befindet. Sofern möglich, aktivieren Sie in den Einstellungen Ihrers Routers die automatische Aktualisierung der Firmware. Sie dann umgehend geschützt, sobald ein Update vorliegt. 

Weitere Sicherheitshinweise

Warnung: Gefährliche Schadsoftware Emotet wieder massenhaft im Umlauf
Das IT-Fachportal Heise berichtet diese Woche von einer Zunahme an Spam-E-Mails mit der bösartigen Schadsoftware Emotet. Dieser Trojaner wurde im Dezember 2018 vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik als „weltweit gefährlichste Schadsoftware“ eingestuft. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen stehen im Fokus. Der Inhalt der E-Mails: Ein bekannter Kollege oder eine... Mehr...
Update-Mittwoch: Sicherheitslücken bei Lexmark-Druckern, Drupal-Websites und McAfee-Software
SiBa informiert Sie jeden Mittwoch über Sicherheitsupdates verschiedener Hersteller von Soft-und Hardware. Die Sicherheitsupdates schließen unterschiedliche Sicherheitslücken, über die Hacker Schadsoftware ausführem, persönliche Daten abgreifen oder Abstürze von IT-Systemen verursachen können. 1. Angriffe auf Lexmark-Drucker möglich - jetzt Firmware updaten Das Online-Magazin Heise... Mehr...
Hackerangriff auf das Rote Kreuz
Das Internationale Rote Kreuz (ICRC) ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Kriminelle haben persönliche Daten von mehr als 515.000 Personen aus 60 Ländern gestohlen. Geraubt wurden private und höchst sensible Informationen von schutzbedürftigen Personen. So beispielsweise von geflüchteten Menschen und von Vernissten aus Krisen- und Kriegsregionen. Die Täter und ihre Motive sind bisher nicht... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen