Für Verbraucher
Für Unternehmen
Mi, 19.04.2023 - 11:45

SiBa-News

Verbraucherzentrale warnt vor betrügerischen Festgeldangeboten im Netz

Die Verbraucherzentrale NRW warnt zurzeit vor verlockenden Festgeldangeboten, die auf zahlreichen Portalen im Web zu finden sind oder massenhaft per E-Mail vesandt werden. Angesichts dessen, dass Zinsen für Tages- und Festgeld-Anlagen steigen und da in Zeiten der Inflation viele konservative Anleger auf solche sicheren Anlagen vertrauen, versuchen Kriminelle genau jetzt diese aktuelle Situation ausnutzen. Dabei geben sie sich als Beratungs- oder Vermittlungsfirmen aus, die gar nicht existieren. 

Die Kriminellen sind gut vorbereitet: Deren E-Mails wirken professionell, ihre Angebote (beispielsweise ein 12-monatiges Festgeld zu 4,25 Prozent Zinsen) sind günstig, aber nicht utopisch, sodass Anleger nicht sofort abspringen. Auch die Antragsformulare bzw. die online gestellten Eröffnungsanträge, die nach einer Kontaktaufnahme versandt werden, sehen täuschend echt aus. Alles verläuft vermeintlich sicher und unkompliziert. Recht schnell werden Verbraucher:innen gebeten, ihr Geld zu überweisen. Die IBAN weist in der Regel auf ein Konto im Ausland hin, das den Kriminellen gehört. Dabei geben sie falsche Namen an. Gelegentlich gibt es sogar täuschend echt wirkende Kontoauszüge am Ende der Transaktion per E-Mail. Danach bricht der Kontakt ab. Online-Zugangsdaten werden nie versandt oder falls doch, funktionieren sie nicht. 

Die Verbraucherzentrale NRW rät dazu, vermeintliche Firmen, die im Netz mit günstigen Angeboten werben, immer zu prüfen. Schauen Sie dazu in die Unternehmensliste der BaFin (Link unten). Seien Sie immer skeptisch, wenn Sie sofort Überweisungen ins Ausland tätigen sollen, gar dazu genötigt werden. Werden Sie misstrauisch, wenn sich die Geschäftsadresse oder das Konto im Ausland befindet. Die IBAN sollte mit DE beginnen. Die Geschäftsadresse finden Sie im Impressum auf der Website. Fehlt solch ein Impressum, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Kriminelle. 

Was für Anlagen gilt, gilt auch für Online-Shops und für das Online-Banking. DsiN hat Ratgeber veröffentlicht, die Ihnen zeigen, wie Sie unseriöse Online-Shops von seriösen unterscheiden können und wie das sichere Bezahlen im Netz funktioniert.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitsrisiko: Bedenklicher Handel mit sensiblen Daten
Eine aktuelle gemeinsame Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) und netzpolitik.org hat schwerwiegende Sicherheitsrisiken im Umgang mit Standortdaten aufgedeckt. Millionen von Bewegungsprofilen werden im Internet zum Kauf angeboten, darin enthalten auch sensible Orte wie Militärstützpunkte, Geheimdienststandorte und Regierungsgebäude. Expert:innen warnen vor erheblichen Risiken für die... Mehr...
Weltweite Computerprobleme beeinträchtigen Flughäfen, Banken und Geschäfte
Ein kürzliches Update für Sicherheitssoftware der Firma CrowdStrike hat weltweit zu Problemen geführt. Viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sind davon betroffen. So gibt es beispielsweise an verschiedenen Flughäfen erhebliche Störungen und Verzögerungen, Dienstleister wie Microsoft, Telekom oder Vodafone berichten von Schwierigkeiten und auch Banken sind vom Vorfall betroffen. Ein... Mehr...
Vorsicht vor betrügerischen Jobangeboten auf WhatsApp
Derzeit kursieren Nachrichten auf WhatsApp, die verlockende Jobangebote versprechen: Hohe Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, keine Vorkenntnisse erforderlich. Diese Angebote klingen zu gut, um wahr zu sein – und das sind sie auch. Sophos warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der Cyberkriminelle versuchen, WhatsApp-Nutzende mit vermeintlich lukrativen Stellenangeboten zu ködern und dabei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen