Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 02.07.2024 - 09:30

SiBa-News

Verdacht auf versteckte Spyware in Temu-App

Temu ist bekannt für seine breite Produktpalette von Kleidung bis zu Haushaltswaren und zählt zu den weltweit meist heruntergeladenen Apps. Kunden wird vermeintlich gute Qualität zu günstigen Preisen angeboten, wobei ständige Schnäppchenangebote sie anlocken und binden. Neben zahlreichen Kritikpunkten wie z.B. mangelhafte Qualität, hat nun der Generalstaatsanwalt von Arkansas eine Klage erhoben, die Temu beschuldigt, Spyware zu verbreiten. 

Berichte von Sicherheitsforschern bei Grizzly Research legen nahe, dass sich Temu angeblich uneingeschränkten Zugriff auf das Betriebssystem von Benutzerhandys verschafft, einschließlich Kamera, Standort, Kontakte, Textnachrichten, Dokumente und weitere Anwendungen. Diese umfassenden Zugriffsrechte nutzt die App laut Klage, um sensible Benutzerdaten zu sammeln und an Dritte zu verkaufen. Zudem besteht der Verdacht, dass Temu verpflichtet ist, diese Daten mit der chinesischen Regierung zu teilen. 

Die App umgeht Sicherheitsvorkehrungen der App Stores laut Forscher, indem sich die Software nach der Installation modifiziert und dabei potenzielle Spyware-Komponenten nachlädt und aktiviert. 

SiBa empfiehlt: Wägen Sie sorgfältig ab, ob Sie Temu angesichts der Vorwürfe weiter nutzen möchten. Unabhängig von der derzeitigen Klage steht Temu immer wieder aufgrund mangelnder Qualität und Datenschutzbedenken in der Kritik. Deinstallieren Sie im Zweifel die App, um Risiken zu minimieren.  

 

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitsrisiko: Bedenklicher Handel mit sensiblen Daten
Eine aktuelle gemeinsame Recherche des Bayerischen Rundfunks (BR) und netzpolitik.org hat schwerwiegende Sicherheitsrisiken im Umgang mit Standortdaten aufgedeckt. Millionen von Bewegungsprofilen werden im Internet zum Kauf angeboten, darin enthalten auch sensible Orte wie Militärstützpunkte, Geheimdienststandorte und Regierungsgebäude. Expert:innen warnen vor erheblichen Risiken für die... Mehr...
Weltweite Computerprobleme beeinträchtigen Flughäfen, Banken und Geschäfte
Ein kürzliches Update für Sicherheitssoftware der Firma CrowdStrike hat weltweit zu Problemen geführt. Viele Unternehmen und öffentliche Einrichtungen sind davon betroffen. So gibt es beispielsweise an verschiedenen Flughäfen erhebliche Störungen und Verzögerungen, Dienstleister wie Microsoft, Telekom oder Vodafone berichten von Schwierigkeiten und auch Banken sind vom Vorfall betroffen. Ein... Mehr...
Vorsicht vor betrügerischen Jobangeboten auf WhatsApp
Derzeit kursieren Nachrichten auf WhatsApp, die verlockende Jobangebote versprechen: Hohe Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, keine Vorkenntnisse erforderlich. Diese Angebote klingen zu gut, um wahr zu sein – und das sind sie auch. Sophos warnt vor einer neuen Betrugsmasche, bei der Cyberkriminelle versuchen, WhatsApp-Nutzende mit vermeintlich lukrativen Stellenangeboten zu ködern und dabei... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen