Für Verbraucher
Für Unternehmen
Di, 13.10.2020 - 17:30

Siba-News

Vorsicht vor Fake-News zur Coronapandemie

Die Corona-Neuinfektionen steigen an, Regelungen zur Eindämmung der Coronapandemie wirken unübersichtlich und werden häufig geändert. Die Nachrichten zu Covid-19 sind unüberschaubar. All dies führt bei bei vielen Menschen zu einer Verunsicherung. Leider wird diese immer wieder gezielt ausgenutzt, um Falschmeldungen in den Umlauf zu bringen.

Fake-News wie z.B., dass Kinder vom Tragen einer Maske bereits gestorben seien, Grippe-Impfstoffe Coronaviren enthielten, eine Impf-Pflicht für Kinder vorbereitet werde oder dass die bayrische Landesregierung die Coronapandemie bereits im Jahr 2019 geplant habe, entbehren jeder Grundlage.

Solche Desinformationen werden vor allem über Messenger verbreitet, z.B. über WhatsApp oder Telegram.

SiBa rät, Vorsicht walten zu lassen. Lassen Sie sich nicht verunsichern. Informieren Sie sich auf verschiedenen seriösen Quellen über die Hintergründe und Absichten solcher Erzählungen. Häufig steckt hinter diesen eine politische, meist radikale Agenda. Klären Sie für sich: Woher stammt die Nachricht? Wer ist die Quelle? Eine anerkannte Forschungseinrichtung? Eine Behörde? Gibt es entsprechende Informationen z.B. bei Hochschulen oder Ministerien? Melden unterschiedliche Nachrichtenportale das Gleiche? In welchem Kontext steht die Nachricht? Wurde sie aus anderen Kontexten gerissen? Leiten Sie Nachrichten, die Sie über Messenger erhalten nicht gedankenlos weiter.

Weitere Sicherheitshinweise

Nach Betrugsversuchen: eBay Kleinanzeigen bietet neue sichere Bezahlfunktion an
Seit gestern können Käufer und Verkäufer bei eBay Kleinanzeigen die Funktion „Sicheres Bezahlen“ nutzen. Mit dieser wird der vom Käufer bezahlte Betrag nicht mehr direkt an den Verkäufer übermittelt, sondern von dem niederländischen Unternehmen „Online Payment Plattform“ treuhänderisch bis zu 14 Tage aufbewahrt. Der Käufer muss den Erhalt des Artikels bestätigen, damit der Verkäufer sein Geld... Mehr...
Gefährliche Schadsoftware Emotet ist wieder da – getarnt als Word-Update
Zurzeit werden wieder massenhaft Spam-E-Mails mit Word-Dateien im Anhang verschickt, die mit einer neuen Version der Malware Emotet infiziert sind. Die Empfänger werden mit irreführenden Rechnungen, Versandmitteilungen oder Informationen zur Covid19-Pandemie dazu verleitet, die Dateien anzuklicken. Geschieht dies, wird die Meldung angezeigt, dass die vermeintlichen Inhalte erst aufgerufen werden... Mehr...
Deep-Fake: Programm erzeugt und verbreitet zehntausende Nacktbilder
Experten der IT-Analysefirma Sensity berichten, dass Kriminelle ein Programm entwickelt und eingesetzt haben, das mittels künstlicher Intelligenz Bilder aus Konten sozialer Netzwerke nutzt, um mit diesen Nacktbilder zu generieren und zu verbreiten. Insgesamt seien mehr als 100.000 Bilder im Umlauf, die Experten bei Sensity vermuten eine weit höhere Dunkelziffer. Verbreitet werden sie vorrangig... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen