Für Verbraucher
Für Unternehmen

Siba-News

Telefonbetrugsmasche arbeitet mit Tonmitschnitten

Eine neue Art des Telefonbetrugs beginnt mit der harmlosen Frage "Können Sie mich hören?". Antwortet der Angerufene mit "Ja", wird diese Antwort aufgezeichnet und anschließend mit anderen Aufnahmen so zusammengeschnitten, dass der Eindruck erweckt wird, der Betroffene habe eine Bestellung aufgegeben. Anschließend werden die Betroffenen unter Druck gesetzt: Die Betrüger fordern die Zahlung der in Rechnung gestellten Summe und drohen alternativ mit der Beauftragung eines Inkassobüros: Letzteres kann, trotz ungerechtfertigter Forderung, zu einer schlechteren Bonitätsbewertung des Opfers führen - die Korrektur ist oftmals langwierig und mühselig. Neben "Hören Sie mich?" werden auch andere Fragen genutzt, um dem Betroffenen ein "Ja" zu entlocken - Betroffene sollten bei verdächtigen Anrufen sofort auflegen. Sollten Sie bereits Opfer des Betrugs sein, zahlen Sie keinesfalls die geforderte Summe - die Forderung hat keinerlei Rechtsgrundlage. Erstatten Sie stattdessen Anzeige mit Uhrzeit, Datum und Telefonnummer des Anrufs.

Weitere Sicherheitshinweise

Porno-Erpressungsmails mit echten Passwörtern
Immer wieder versuchen Betrüger, mithilfe von breit gestreuten Erpressungsmails Menschen dazu zu bringen, Ihnen Geld zu überweisen. Eine beliebte Methode besteht darin, in den E-Mails zu behaupten, der oder die Empfänger wären beim Pornokonsum erwischt worden: Mit Hilfe von Schadsoftware hätten die Verfasser angeblich ein Beweisvideo gemacht. Wenn man verhindern möchte, dass dieses an die... Mehr...
Drittanbieter können Gmails einsehen
Zahlreiche Medien berichteten in den vergangenen Tagen über Gmail-Apps von Drittanbietern, die E-Mails auslesen können. Dabei entstand teilweise der Eindruck, dass der Zugriff auf E-Mails ohne Zustimmung des Nutzers erfolgen könnte. Dies ist jedoch nicht der Fall. Apps für Gmail dienen in der Regel dazu, das dortige Postfach zu verwalten oder um weitere Funktionalitäten zu erweitern. Dafür ist... Mehr...
Datenleck bei Panini: Daten von Kindern waren öffentlich einsehbar
Beim Sammelbild-Hersteller Panini, dessen Aufkleber vor allem zur Weltmeisterschaft besonders beliebt sind, gab es eine Datenpanne: Beim Service „mypanini“, bei dem Fans eigene Fotos hochladen können um personalisierte Sammelbilder zu erhalten, waren die persönlichen Daten der Nutzer öffentlich einsehbar. Zu diesen Daten gehörten unter anderem Geburtsdatum, der volle Name sowie der Wohnort der... Mehr...
Deutschland sicher im Netz
Jetzt engagieren und Menschen aufklären
Jetzt bei DsiN mitmachen